was denn nun? (Sammelthreads)

Sportdiesel612, Montag, 22.11.2021, 20:32 (vor 64 Tagen) @ Der Blaschke

Möglichst unabhängig zu sein und möglichst wenig in einem System/einer Organisation etc eingebunden zu sein.

der gerade die Sinnhaftigkeit eines Fahrplans für die Eisenbahn hinterfragt. In Dortmund Hbf losgefahren - aber schon in Hörde 8 Min Verspätung. Und das ist sowieso schon eine spätere Verbindung als geplant. Aber der RE 2 fuhr nicht - angeblich Streckensperrung; was den verspäteten ICE nicht vom Fahren abhielt. Und in Münster war natürlich der RE 7 auch nicht pünktlich, was einen 7-Min-Anschluß platzen lassen würde.

Und so in der Art geht das mittlerweile täglich. Täglich! Das ganze System von überforderten Chefetagen zugrundegerichtet.

Tja, mit freiheitsliebenden Zügen wird das nichts mit dem System.

Aber ich dachte auch schon öfters, ob die Eisenbahn nicht auf Trampschifffahrt umgestellt werden kann. Ein Zug fährt ein, hält und die Leute steigen ein. Der Zug kann je nach Streckenbelegung weiterfahren: nach vorne, hinten oder links abbiegen. Wohin die Mehrheit (in €) im Zug will, dahin wird weitergefahren. Nachlösen im Zug ist möglich. Der Rest kann schnell wieder raus und es beim nächsten Zug versuchen.

Der Markt wird es schon regeln.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum