Peinlicher geht's immer ... (Allgemeines Forum)

Altmann @, Amstetten, Montag, 30.03.2020, 15:08 (vor 97 Tagen) @ Blaschke

Huhu.

Die WESTbahn braucht dringend staatliche Hilfe.


Wozu? Der Laden schreibt doch eh nur rote Zahlen. Und existiert auch nur, weil der Chef es sich mit ein paar Kaisern verkracht hat. Jetzt den Feind um Hilfe anbetteln - niveauloser geht's nimmer ...

Das seh ich tendenziell ähnlich. Die WESTbahn wäre früher oder später sowieso beim Insolvenzgericht vorstellig geworden. Jetzt halt früher als später.

Aber natürlich nutzen die jetzt die Gunst der Stunde, und lassen sich ein paar Milliarden vom Steuerzahler rüberschieben, um diesen Weg zum Insolvenzgericht nicht zurücklegen zu müssen. Dumm wären sie, wenn sie ´s nicht tun ...

Warum sollte ein Staat ein Interesse daran haben, dass sein eigenes Unternehmen Konkurrenz bekommt?

Im Gegenteil, die Lage ist für die Staatsbahn eine günstige Fügung des Schicksals. Wenn der Lockdown nur noch lange genug dauert - was aus diversen anderen Gründen sehr zu hoffen ist - dann werden mit etwas Furtune die ÖBB die nervige WESTbahn genauso elegant los wie die DB den Flix.

Nun. Da würd mich mal interessieren, ob die WESTbahn für die ÖBB eigentlich überhaupt so ne Katastrophe ist.

Schließlich kassiert die ÖBB Infra gute Strecken- und Stationsgebühren von der WESTbahn, die somit die Infrastruktur mitfinanziert (wovon auch die ÖBB PV AG profitiert in Form niedrigerer Infrastrukturkosten für die eigenen Züge).

Bin da kein Insider und kann die Frage nicht beantworten. Wäre aber mal interessant zu wissen ...


LG

Gerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum