Nötige Elektrifizierungen Allgäu / Donautal / Bodensee (Aktueller Betrieb)

lokuloi, Freitag, 04.06.2021, 20:44 (vor 10 Tagen) @ 218 466-1

Ulm-Memmingen-Kempten

Dann verbleibe eine Elektro-Lücke zwischen Kempten und Pfronten. Wir lassen aber auch keine Gelegenheit aus, um uns lächerlich zu machen.


Es gehört die ganze Region elekrtifiziert um irgendwelche Sparantriebe wie Wasserstoff o.ä. zu sparen:

  • Neu-Ulm - Memmingen - Kempten
  • Augsburg - Buchloe - Kempten - Hergatz
  • Immenstadt - Oberstorf
  • Kempten - Pfronten
  • Ulm - Sigmaringen - Immendingen
  • Tübingen - Inzigkofen
  • Herbertingen - Kisslegg
  • Radolfzell - Friedrichshafen
  • Türkheim(Bay) Bf - Bad Wörishofen
  • Bobingen - Landsberg(Lech)
  • Senden - Weissenhorn
  • Ingolstadt - Augsburg


Oder kurz gesagt: einfach alles ;-).

Ich will grundsätzlich nicht mal widersprechen, aber so eine Liste ist natürlich relativ einfach gemacht. Spannend wird es ja dann, wenn man innerhalb dieser Liste priorisieren will/muss.

Denn selbst wenn man so profanes wie "Finanzierung" außer acht lässt, "alles auf einmal" geht schon aus Kapazitätsgründen bei Planung und Ausführung nicht.

Ganz davon abgesehen, dass in Bayern der Elefktrifizeriungsfokus - m.M.n. zurecht - derzeit eindeutig auf HOf - Regensburg und Markt Schwaben - Mühldorf - Freilassing/Burghausen/Simbach liegt.

Also: wie wäre oben die Proiorisierung!?

Sinnvoll wäre es m.M.n. da anzufangen, wo durch wenig Elektrifizierung viele Verbindungen (wieder) hergestellt werden. Also: bspw. AUgsburg - Buchloe und Türkheim Bad Wörishofen. Das erlaubt voll elektirsche Züge sowohl für Augsburg - Memmingen als auch Mücnehn - Bad Wörishofen und beseitigt stromlose Inseln.

Apropos stromlose Insel. Die relativ kurze Großstadtverbindung Augsburg - Ingolstadt würde ich auch oben in der Liste sehen, hier gibt'S immerhin Vorortverkehr im 15-Minuten-Takt. Zudem ermöglicht es (in meinen Augen) sinnvolle Durchbindungen wie Augsburg - Regensburg, eine der wenigen Großstadtverbindungen in Bayern ohne Direktzug (Die einzige?).

Buchloe - Kempten - Hergatz hingegen wird erst einmal bei Neigetechnik bleiben, da führte eine Elektrifzierung sogar evtl. zu Fahrzeitverlängerungen. Außerdem bleiben die Verbindungen nach Oberstdorf und Füssen erstmal Diesel, wenn man nicht alles gleichzeitg machen kann. Dann Diesel ich wieder unter neuer Oberleitung. Etappierung ist hier auch schwierig. Ersteinmal nur bis Kempten bringt auch wenig bis nichts. Die Strecke nach Füssen fehlt oben eh!? Auch Pfronten sehe ich jetzt nicht unbedingt als Prio 1.

Ich wäre gepannt, wie andere die Priorisierung sehen würden.

Ciao, Uli


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum