Regiotrasse -> Scheindebatte? (Aktueller Betrieb)

Holger2, Dienstag, 01.06.2021, 15:52 (vor 13 Tagen) @ Aphex Twin
bearbeitet von Holger2, Dienstag, 01.06.2021, 15:53

Und weil man sich einig ist dass sich nur ein Teil der Fahrzeitverkürzung realisieren lässt, heisst das noch lange nicht dass gar-nichts-tun als eine "vollumfänglich Erfüllung der Vorgaben" zu bewerten ist.

Da scheint jemand echte Leseprobleme zu haben. Nochmal: "In der Vereinbarung von Lugano wurde der Artikel 3 zur Zielfahrzeit übereinstimmend nicht als verpflichtend deklariert."

Da steht nichts von: Man sei sich einig, "dass sich nur ein Teil der Fahrzeitverkürzung realisieren lässt"

Zur Fahrzeitverkürzung: Der Vertrag von Lugano beschreibt eine Fahrzeitverkürzung von 2,25h. Dies bedeutet eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 103 km/h, d.h. die 62km von Zürich bis Singen müssten in 35 Minuten zurückgelegt werden. Derzeit sind es 53 Minuten. Wenn ich mir die Fahrzeiten von 1992 bis 2021 anschaue, kann ich nicht erkennen, dass die Schweiz an der Senkung der Fahrzeiten auch nur ansatzweise gearbeitet hätte. Diese liegen weitgehend konstant zwischen 53 und 56 Minuten.
Also wäre die Schweiz auch hier wieder vertragsbrüchig, wenn man sich nicht gemeinsam darauf verständigt hätte, die avisierten Ziele nicht weiterzuverfolgen.

Holger


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum