Umwege, die der Flieger nicht hat; Break-Even-Abstand. (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Donnerstag, 10.06.2021, 10:07 (vor 9 Tagen) @ worfie

Hallo worfie,

...bei der Bahn wird es schnell komplizierter, denn hier gibt es eigentlich ja zwei Möglichkeiten: Entweder [1] Shinkansen, effektiv ausgebaut und knallhart von A nach B gebaut oder [2] Kapspur, oft gebaut nach Gegebenheiten von vor 100 Jahren und aufgrund der Spurweite mit einigen Einschränkungen verbunden.

Spanien hat auch normalspurige Rennbahnen und Altnetz mit abweichender Spurbreite. Umspurbare Renntriebwagen wie der S-120 Alvia erreichen 250 km/h auf den Rennbahnen und je nach Ausbauzustand 160-200 km/h über die klassische Breitspur.

500km Shinkansen gehen schnell. Unter 2,5 Stunden. 500km Kapspur hingegen... da kann man schon mal mehr als 6 Stunden unterwegs sein. Dazu kommt dann ja noch die Geologie, sobald das Ziel z.B. auf einer anderen Insel liegt oder viele Berge dazwischen liegen:

Ist hier in EU nicht anders als in JP.

1. Amsterdam-London. Luftlinie 360 km. Da steht leider eine Wasserfläche namens "Nordsee" im Wege. Diese kann man erst zwei Staaten weiter unterqueren. Für eurostar steht etwa halbstündlich eine Tunneltrasse zur Verfügung (restliche Kapazität für Cargos und Autoshuttles). Von 32 Zugpaaren fahren etwa 20 London-Paris und 12 London-Brüssel; man darf fron sein, wenn 4 davon nach Amsterdam fahren.
Bei Amsterdam-Manchester wird der Unterschied Luftlinie/Bahnstrecke noch grösser. Hinzu kommt der Umstieg in London (ggf. mit dem Underground von St. Pancras nach Euston?)

2. München-Mailand. Luftlinie 360 km. Da steht leider eine Bergkette namens "Alpen" im Wege. Zwar gibt es das "Zimmergottneri" Tunnelpaket aber auch die Langsamfahrstelle Zürich-München. Und wenn Brenner Basistunnel fertig, dann muss der Bahnfahrer erstens einen Umweg via Rosenheim machen (Luftlinie München-Innsbruck 100 km) und zweitens die Langsamfahrstellen Brixen-Klausen (85 km/h) und Dolcè-Verona (120 km/h) zurücklegen. Erst ab Verona wird es Richtung Mailand irgendwann wirklich Highspeed.

Auch diese Strecken wird man vorerst vor allem fliegen.

Bei Tokyo - Osaka/Kobe/Kyoto (per Luft 490km, Zug 515km) liegt der Shinkansen 2018 bei 75% Marktanteil (25% für das Flugzeug).
Bei Tokyo - Okayama. Shinkansen 63% (676km per Bahn, Reisezeit 3:15)
Bei Tokyo - Hiroshima Shinkansen 60% (821km, Reisezeit 3:55)
Bei Tokyo - Fukuoka liegt der Shinkansen plötzlich nur bei 7% und das Flugzeug bei 93% (1069km, 4:57)
Bei Aichi (Nagoya) - Fukuoka liegt der Shinkansen aber mit 51% knapp vor dem Flugzeug. (727km, 3:20)

Ich versuche gerade herauszufinden wie gross die Marktanteile Bahn/Flug für Beijing-Shanghai (1300 km in 4,5 Stunden mit der Bahn) sind. Leider finde ich keine konkreten Zahlen, auch nicht hier.
Fest steht allerdings, dass da 30-35 direkte Zugpaare pro Tag verkehren, gefahren mit CR400 (entspricht JR-N700); dazu kommen noch Umsteigeverbindungen. Also wird die Bahn da einen ziemlichen Marktanteil haben.
Folgens fällt mir da ein:

- in China sind relativ wenig Lufttrassen verfügbar, weil China viel Militärverkehr in der Luft hat.
- in Japan reihen die Städte sich aneinander (deswegen ist sowas wie "Kodama" nötig); in China gibt es einige sehr dichte Bevölkerungskonzentrationen die jeweils 200-300 km auseinanderliegen und dazwischen vor allem niedrige Besiedlung. Mit der Rennbahn also jeweils eine Stunde auseinander. In Europa etwa Amsterdam-Köln-Frankfurt-Nürnberg-München-Salzburg, aber dann die Städte etwa 5x so gross.
- in China ist die Eisenbahn ein Nationalstolz; es gibt sogar ein separates Ministerium dafür.

Wobei Fukuoka - Tokyo mit 1069 Schienenkilometern und um die 900km Luftlinie ja hart an der Grenze dessen ist, was man in Deutschland "Inlandsflug" nennt. Gibt es eine vergleichbare Entfernung in Deutschland und Umgebung, wenn man jetzt nur Großstädte mit einbeziehen möchte. Vielleicht Hamburg - Wien? Da scheint es nicht einmal mehr eine einzige ICE Verbindung ohne Umstiege zu geben. Und die schnellste Verbindung dauert mit über 10 Stunden mehr als doppelt so lange, wie Tokyo - Fukuoka. Sprich: Da kommt man ums Flugzeug schon fast gar nicht mehr rum.

DE/CH: Hamburg-Zürich
UK/FR: London-Marseille
FR: Lille-Marseille
ES: Barcelona-Ciudad Real-Sevilla
IT: Turin-Mailand-Rom-Bari

Die deutsche Strecke ist da am langsamsten, dafür aber am besten vernetzt. In den Unterwegshalten kann man auf andere Verbindungen umsteigen, teilweise sogar mit Korrespondenzanschlüssen.
Die anderen Strecken sind zwar Punkt-Punkt schneller, aber da verbummelt man mehr Zeit mit Vor- und/oder Nachtransport. Auch in China, wo man z.B. S-Bahnen vergeblich sucht.
Japan macht das beste aus beiden Welten; so ist der Takt des Hankyu-Express dichter als hier in NL ("Sprinter" und "IC" zusammen).


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum