Kurzstreckenflug vs. ICE Sprinter (Sammelantwort). (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Dienstag, 08.06.2021, 12:46 (vor 11 Tagen) @ ant6n

ant6n:

Typisch Drehscheibe. Man streitet sich hartnäckig und fies um irgendwelche Details, ohne Ergebnis.

Für umfangreiche Diskussion braucht man heutzutage nicht mehr nach Schehdreibe auszuweichen... ;)

Es wäre gut, wenn es neben dem Deutschlandtakt noch ein echtes Schnellbahnnetz gäbe, was auf den Metropolrelationen einfach eine Stunde einspart (zB berlin-muc in 3 statt 4h, ber-fra in 3 statt 4h etc). Mit wenigen Zwischenhalten.

Mit der Auslassung von Zwischenhalten alleine gewinnt man keine volle Stunde in Vergleich zum Taktzug. Da ist mehr nötig. Stadtumfahrungen, wie bei den Autobahnen. Das liegt politisch empfindlich, siehe Mannheim.

Die Franzosen planen ja auch mit 3h=konkurrenzfähig statt 4h wie in Deutschland.

Weil die Franzosen dann auch die dafür notwendige Siedlungsstruktur haben.
1. ein deutliches Mittelpunkt (Paris)
2. die vier wichtigste Regionen (Nord, Paris, Lyon, Provence) mit nur einer Strecke anbindbar

218 466-1:

Der Mischverkehr eben.

Hat Italien auch. Nur mit dem Unterschied, dass die Italiener Zeitrahmen für HGV definiert haben und Zeitrahmen für Güterverkehr. Nachts fahren Güterzüge über die Rennbahnen und haben Giancarla und Giovanni ihre Nachtruhe, weil die Cargos nicht mehr durch die Städte donnern.

HGV bräuchte ein komplett eigenes, exclusives Netz, aber das könnte man dann auch gleich als Transrapid-Strecken bauen.

So wie Japan. Das Land baut den Superconducting Maglev. Allerdings auch nur, weil das vorhandene Exklusivnetz (Shinkansen) nach einem halben Jahrhundert nicht mehr ausreichte.
China möchte auch zwei Highspeed-Maglev-Langstrecken bauen (eine Kurzstrecke haben die schon, in Shanghai; zudem 2-3 Strecken Lowspeed). Auch hier, weil das vorhandene CRH-Netz irgendwann nicht mehr ausreichen wird.

Wir reden hier allerdings von Förderleistungen wo man in DE noch weit entfernt ist.

CN: Beijing und Changsha haben z.B. jeweils eine achtstellige Einwohnerzahl; dazwischen liegen noch 3-4 weitere Städte so gross wie Paris. Es verkehren mindestens halbstündlich CR400-Langzüge je bis zu 1.283 Fahrgästen.

JP: Fahrplan Tokaido/Sanyo Shinkansen. Die Nozomi verkehren in 10-Minutentakt. Gefahren wird mit N700-Triebwagen, 16-teilig. Platz für 1.323 Fahrgäste. Dazu kommen noch halbstündlich (langsamere) Hikari und Kodama, sowie die Bahnprodukte der Sanyo Shinkansen (Sakura, Mizuho, Tsubame).

ICE16:

120 Minuten würden ein ICE auch locker schaffen... Und man kann Strecken wiederverwenden...

Falls Du Berlin-München meinst: die Bahnstrecke ist 586 km. Zwei Stunden kriegst Du da mit 300 km/h vmax nicht hin. Dazu braucht es zuerst Luftlinientrassierung. Dann sind es nur 505 km und stehen die Chancen etwas besser.
Zudem stelle ich fest: Berlin-München 2.872.206 Sitze pro Jahr, macht 7863 pro Tag. Das passt in 9 ICE3-Doppelsets. Entspricht 2h-Takt. Für nur einen 2h-Takt baut man heute keine 505 km Rennbahn.

Heißt aber auch konsequent jeden Bahnhof mit 300 km/h umfahren zu können...

Wie sehr ich mir als ICE-Fan solche Bypasses wie um Paris und Lyon wünsche: es wird wohl nicht passieren. Siehe Mannheim.
Dafür ist die Vernetzung Deutschlands zu wichtig.

In China und Japan macht man es anders: dort halten die Rennzüge dort wo Platz zum Halten und Durchfahren besteht. Also am Stadtrand.

agw:

Die planen ja auch besser. In Deutschland hat man immer 20% weniger passende Züge als man sinnvollerweise brauchen würde.

Bzgl. "besser" bin ich mir nicht sicher. Zwar gebe ich zu, die Reserven in DE sind knapp, sonst gäbe es nicht diese ganze IC-Ersatzzüge. Aber rundum Paris stehen haufenweise arbeitslose TGV-Garnituren. Stillstandmanagement kostet auch Geld.

Jetzt hat man in 1-2 Jahren vielleicht mal insgesamt genug Züge, aber es fehlt wieder an den richtigen.

a. Alle LGV in FR sind für 300-320 km/h gebaut oder zu dieser vmax hochgestuft worden.
In DE gibt es Strecken für 160, 200, 230, 250, 280, 300.
b. Alle TGV in FR sind für 300-320 km/h gebaut oder zu dieser vmax hochgestuft worden.
TGV Atlantique, TGV Réseau, TGV Duplex, TGV Océane, Thalys, inoui, ouigo, alles 300-320 km/h vmax.
In DE gibt es Züge für 160, 200, 230, 250, 280, 300.
c. Auf den LGV fahren nur Rennzüge; ICs befahren nur das Altnetz.
In DE benutzen die ICs die Rennbahnen mit.

Für ein deutschlandweites Punkt-zu-Punkt-300km/h-Sprinternetz, was morgens und abends im Stundentakt fährt, bräuchte man für alles, was die 300km/h-Strecken berührt noch mehr ICE3. Also gerne noch mal 20-30 ICE3 dazu, bei Erfolg auch 20-30 Langzüge.

Dazu auch die zugehörigen Strecken, sonst bleibst es nach wie vor rasen und schleichen.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum