ÖPNV und andere Ansteckungsorte (Allgemeines Forum)

Henrik @, Donnerstag, 02.04.2020, 03:34 (vor 98 Tagen) @ Proeter

Selbst bei intensiver Recherche konnte ich aber nicht herausfinden, welche Rolle der ÖPNV wirklich bei der Ansteckung spielt, dabei müssten zumindest Anhaltspunkte dazu vorliegen.

na da scheinst Du ja mächtig intensiv und auch recherchiert zu haben.. wow.
was ergab denn Deine Recherche so hinsichtlich den beiden größten Städten der USA?
Wie sieht ÖPNV in LA aus, wie in NYC?
ebent.
Entsprechend sehen die Fallzahlen aus.
An dem auch kommunizierten Zusammenhang wirst Du bei Deiner intensiven Recherche ja kaum dran vorbei gekommen sein, geschweige denn selbst.
Ebenso auch nicht die voll gepressten U-Bahnen von London von noch vor wenigen Tagen, die auch hier Erwähnung fanden.
Madrid?

Reicht Dir das als Anhaltspunkte des ÖPNV dort jeweils?

Zumindest als es noch wenige Ansteckungen gab, haben sich die Gesundheitsämter sehr darum bemüht, herauszufinden, wo sich ein positiv getesteter Patient angesteckt haben könnte. Anfangs ließen sich die Ketten (insb. beim Webasto-Cluster, aber auch teilw. im Kreis Heinsberg) recht gut nachvollziehen.

Die Verfolgung der Infektionsketten wurde im Kreis Heinsberg eingestellt, als die Kontakte und Bewegungen nicht mehr nachzuvollziehen waren.

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-virus-das-wissen-wir/

Die Verfolgung der Infektionsketten ist ja Tag für Tag das Dauerthema in den Medien und deren Bedeutung wird erheblich zunehmen für die Zeit nach dem 19. April.
Da kommen wir ja aktuell wieder zurück in den Kreis Heinsberg mit der Großstudie dort.

Aktuell ist ja als positive Entwicklung bekannt, dass die Infektionsketten kürzer werden,
klingt ja auch plausibel.

Dabei würden sich sicher diverse Fälle finden, die das Haus nur verlassen, um mit dem ÖPNV zur Arbeit zu fahren. Wenn sie dort auch noch einen Einzelarbeitsplatz haben (bzw. es dort keine Corona-Fälle gibt, dann könnte man die Ansteckung mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dem ÖPNV zuschieben

hätte wäre wenn und überhaupt sein können dann theoretisch
oder eben auch nicht.
Man weiß es nicht genau oder eben doch wie auch immer.

Was wir ganz genau wissen ist, dass kein einziger im ICE oder sonstigen Zug übertragener Fall bekannt sei,
hier im Forum waren sich aber einige des Gegenteils sooo sehr sicher, dass sie fortan unheimlich Angst vorm ICE hatten. solls gegeben haben.

Unser ÖPNV hier in Deutschland war komplett leer und ist es auch in der Gegenwart und wird es auch in der Zukunft sein (nächsten zwei Wochen).
Wer also alleine wohnt, dann völlig alleine im ÖPNV zur Arbeit fährt, dort völlig alleine arbeitet, wird sehr gute Chancen haben, sich nicht anzustecken allein dabei. Darüber sind Zahlen bekannt. Bzw. bislang ist hier in Deutschland kein einziger Fall bekannt von einem Menschen, der sich ohne Kontakt zu einem anderen Menschen angesteckt hätte.

Hat jemand von euch irgendwelche Zahlen oder Aussagen zu den Ansteckungsorten gefunden?

Die Hotspots sind sehr bekannt.

Beim Personal ja auch,
dass es kein einziges infiziertes Frisör-Personal gibt, hast Du bei Deiner Recherche ja auch erfahren.

Unterdessen frage ich mich, wo die vielen Leute sich überhaupt noch anstecken.

Rede zu Deiner Hand.
Ist erheblich gesünder als zu Grübeln.
Yoga, Meditieren, Achtsamkeit.
Spazierengehen, Marathonlaufen auf dem Balkon etc.

Klar gibt es solche, die kein Home-Office machen können und auch im Beruf die Abstandsregeln nicht einhalten können. Aber sind alle Infizierten solche Fälle (bzw. deren Familien)?

Es gibt solche und solche. Ist nunmal so.
Die einen waren in Tirol, die anderen in Ischgl, andere in China etc pp.
Das fragst Du Dich ja auch nicht wirklich.
Warte die nächsten zwei.. drei Wochen ab und gut ist.
Aktuell schwächt sich die Steigerung etwas ab, das kann was aussagen - muss aber nicht.
Abwarten.

Lt. Prof. Drosten ist die Ansteckung über die Luft i.d.R. nicht ganz einfach - also nicht allein im Vorbeigehen. Heute beschrieb er, dass ein 15-minütiges persönliches Gespräch (Angesicht zu Angesicht) mit einem symptomlosen Infizierten mit etwa 10% Wahrscheinlichkeit zu einer Ansteckung führt. Bei hustenden und niesenden Infizierten geht es einfacher, aber auch hier bei 2 Metern Abstand nur schwerlich.

Das sagt er nicht nur heute, das sagt er zigfach jeden Tag und nicht nur er.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum