Eine merkwürdige Sichtweise ... Ich gruebel da noch. (Allgemeines Forum)

br752, Mittwoch, 09.09.2020, 17:49 (vor 18 Tagen) @ Garfield_1905
bearbeitet von br752, Mittwoch, 09.09.2020, 17:49

Für alle Nicht - Behinderten sind Treppen der kürzeste und daher beste Weg, wenn man nicht viel und / oder schweres Gepäck hat.

Sind aeltere Menschen ohne schweres Gepaeck, die Probleme beim stufengehen haben, schon Behinderte, weil sie mit einer Treppe Problem haben?

Warum ist fuer Nicht - Behinderte mit wenig Gepaeck und kleinem Rollkoffer eine Treppe der beste Weg? Bis wie viel KG sollte man einen Koffer die Treppen hochwuchten koennen?

Warum ist fuer eine Nicht - Behinderte Familie mit einem Kleinkind vor dem Bauch eine Treppe, wo man sich etvl. am Gelaender noch anhalten sollte um bei einem Fehltritt nicht das Gleichgewicht zu verlieren, der beste Weg und nicht eine stufenfreie Rampe? Oder faellt ein Kleinkind vor dem Bauch schon unter "viel und / oder schweres Gepäck" und man sollte einen Aufzug nehmen?

Rolltreppen sind m.E. die beste Lösung, lohnen sich aber nicht überall und ja, sie können auch kaputt gehen. ;-)

Wo sich kleine Kinder verletzten koennen, gerade weil die Erwachsenen evtl. mit Gepaeck unterwegs sind und keine Hand fuer die Kinder frei haben? Ich sehe an Fahrtreppen immer ein Piktogramm, dass man Kinder an die Hand nehmen soll.

Wie moegen wohl aeltere Personen einer Reisegruppen mit (Elektro) Fahrraedern so ein Gefaehrt auf einer Rolltreppe festhalten? Das ist also die "Beste Loesung"?

Man sollte die SBB mal ueber diese "besten Loesungen" informieren, damit dort die Akzeptanz fuers Zugfahren steigt.


BR752


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum