Vergessen des Ausweisens ggü. ZuB = Gefahrenlage??? (Allgemeines Forum)

ICE-TD, Mittwoch, 12.02.2020, 17:26 (vor 47 Tagen) @ Hustensaft

Ein Taxiunternehmen ist die Polizei eh nicht. Der Polizist müsste sich für so eine Fahrt wohl vor seinem Vorgesetzten rechtfertigen, es sei denn er schreibt in seinem Bericht das deine Oma dement o.ä. ist, also wegen ihres Zustandes nicht sicher allein nach Hause kommen würde.


Falsch, es gibt durchaus einen Ermessensspielraum - und sogar noch mehr: Wenn der Polizist den Eindruck hat, dass der Mensch durch die Vorkommnisse "durch den Wind" ist, dann gebietet es die Fürsorge, hier weitere potenzielle Gefahren auszuschließen - und das ist in diesem Fall, zumindest wenn es nicht gar so weit ist, jemanden nach Hause zu befördern, zumindest aber dafür zu sorgen, dass dieser Mensch sicher und gesund wieder nach Hause kommt; dafür kommt es nicht unbedingt auf das Alter an.

Das hab ich doch gesagt, das wird der Beamte schon entsprechend im Bericht schreiben.

Mal zu Ende gedacht: Welche Alternative gäbe es? Da ist jemand aus Versehen ohne Geld unterwegs. Wie, außer zu Fuß (und dazu muss man körperlich in der Lage sein und sich hinreichend orientieren können), soll so jemand wieder nach Hause kommen? Jede ÖPNV-Nutzung würde ja wieder in einer Schwarzfahrt enden. Es bliebe allenfalls das Taxi und da stellt sich die Frage, ob sich damit nicht ebenfalls die nächste Baustelle öffnet, denn nicht jeder hat genügend Geld zu Hause, um eine Taxifahrt zu bezahlen, die ja schnell zu höheren Beträgen führt.

Die Polizei ist kein Taxiunternehmen, wenn du ein gesunder junger Mann bist bei vollem Bewußtsein wird dich keine Polizei nach Hause fahren, wie du ohne Geld nach Hause kommst ist dein Problem. Vielleicht gestatten sie dir einen Anruf um Bekannte oder Verwandte anzurufen.
Ansonsten könnte sich ja jeder Partygänger nach Feierabend von einer Streife nach Hause fahren lassen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum