Verhängnis? Der ICE muss auch in die Fläche. (Allgemeines Forum)

Der Blaschke, Freitag, 09.04.2021, 22:11 (vor 26 Tagen) @ ICETreffErfurt

Huhu.

Der ICE war so erfolgreich in seinem Segment, dass ihm dieser Erfolg jetzt zum Verhängnis wird. Dadurch hat die DB sich nur noch auf diese eine Zuggattung fokussiert, erst den Interregio abgeschafft und jetzt den Intercity in die Nische gedrängt.

Sinnvollerweise hätte sie den IC gänzlich beerdigt.

Das Verrückte ist ja, dass viele Politiker für ihre Heimat lieber 4 mal am Tag einen ICE-Halt fordern als einen konsequenten IC-Stundentakt. Städte wie Coburg, Darmstadt oder Bad Hersfeld wären besser dran, wenn dort jede Stunde ein Intercity halten würde als diese künstliche Umbiegen irgendwelcher ICE-Linien, die dann mal halten und mal vorbei fahren.

NEIN. Das ist weltfremde Theorie. Der ICE könnte die eierlegende Wollmilchsau sein. Die Fläche bedienen UND sprinten und rasen!!!! So wie der TGV. Über die Entfernung brettern und dann am Ziel auch mal in der Provinz reinschauen. Sowas könnte der ICE auch.

Dan darf die DB aber auch nicht mit Alibi-IC-Zügen wie den IC2-Twindexx ankommen sondern muss auch gutes Zugmaterial für die Intercity einsetzen.

Teil 1 ist richtig. Teil 2 muss lauten: muss den ICE flächendeckend einsetzen.

Warum krampfhaft Kunden und Bürgermeistern, Politikern etc täglich vorführen, dass sie nur einen niederwertigeren Zug vor der Haustür haben dürfen?

Nur weil Fulda zufällig an einer ICE-Strecke sein Dasein fristet, darf dort ein ICE halten - und weil Mönchengladbach das nicht tut, ist dort der IC ausreichend?!?!?! Totaler Humburg. ICE überall - fertig. Durch Sprinterkurse und Raserstrecken kann er das Merkmal 'Tempo' ja trotzdem behalten. Erst recht, wenn nicht ALLES völlig sinnlos krampfhaft in Takte und Linien gepresst wird.


Schöne Grüße von jörg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum