Warum so verkürzt? (Allgemeines Forum)

RenateMD, Montag, 15.02.2021, 16:12 (vor 16 Tagen) @ Der Blaschke

Hallo Jörg,

Problem ist die Unterfinanzierung des SYSTEMS EISENBAHN ALS GANZES.

Ist es die Unterfinanzierung oder das Ungleichgewicht bei Abgaben und Steuern?
Wollen wir uns als Volkswirtschaft eine komplett vom Staat getragenen Bahn leisten? Ich weiß nicht, ob das effizient ist.

Und da geht es jetzt ans Eingemachte. Natürlich kann man schimpfen und dran erinnern, dass es früher mehr Personal gab, mehr Material und u.U. auch weniger Sicherheitswahn. Natürlich können wir problemlos das alles heute auch haben. Dann aber bitte auch ehrlich sein: wer ist bereit, das dann zu bezahlen? Das Material kostet seinen Preis - das ganze Jahr. Und woher kommt das Personal? Einheimische wollen niedere Arbeiten nicht machen; da wird oft lieber Hartz IV bezogen. Zuwanderung ist unerwünscht - scheidet als Lösung auch aus. Und wenn man wen findet, möchte der auch bezahlt werden. Ganzjährig.

Zum Personal: Einheimische wollen oft wirklich lieber Hartz IV beziehen. Ich denke, das ganze System muss die Leute wieder mehr zum arbeiten motivieren..

Wer sollte also all die Wünsche finanzieren? Bill Gates? Der Chinese? Oder einfach noch mehr Schulden machen? Fahrpreise anpassen? 14,90€-Sparpreise dürften Geschichte sein. Oder kürzen wir den Sozialetat und schichten um zum Verkehr? Stellen wir Straßenausbau gänzlich ein, legen Straßen still und finanzieren nur den Erhalt des Bestandsnetzes? Können wir auf den Verteidigungsetat verzichten? Muss es Entwcklungshilfe geben? Erhöhen wir Steuern? Oder führen neue ein? Oder wie bei der GEZ? Jeder zahlt ab sofort jeden Monat Summe X für das Bahnwesen. Muß ich jeden Bürger zwangsweise zum Bahnfahrer und/oder -finanzierer machen, oder sollen nur die Nutzer das System finanzieren?

Ich bin kein Fan der 14,90€ Sparpreise. Meiner Meinung nach ist die Bereitschaft zum Ticketkauf auch bei 19,90€ oder sogar 24,90€ gegeben. Dieser Billigwahn im Transportsektor suggeriert den Menschen ein völlig falsches Bild von tatsächlich hinter den Leistungen stehenden Kosten und Prozessen.

Und beim Thema Sicherheit. Ich möchte den erleben, der sich heute über den Sicherheitswahn mokiert - ihm aber dann doch mal was zustößt. Ist dann der erste, der sich über die Unverantwortlichkeit aufregt und mit Klage droht usw.

Wahrscheinlich hast du Recht. Ob das zielführend hinsichtlich Verlässichkeit ist, ist eine andere Frage.

Die Eisenbahn ist da ein schönes Spiegelbild der Gesellschaft und jedes Einzelnen: nur fordern und nicht bedenken, dass Forderungen IMMER auch Konsequenzen haben - da sieht man aber weg, macht sich keine Gedanken und will das auch nicht.

Volle Zustimmung.

Liebe Grüße
Renate


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum