Sinn eines Langzuges? (Aktueller Betrieb)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Donnerstag, 04.08.2022, 15:04 (vor 15 Tagen) @ ktmb

Hallo ktmb,

Ok, dann wäre ja so etwas wie ein ICE 4* XXL die bessere Lösung gewesen.

Bin ich mir nicht sicher.

Langzüge im europäischen HGV gibt es nicht viele: ICE1, ICE4-12t/13t, eurostar (alt und neu), ETR500.
Aktueller Trend ist eher Halbzug: ICE2, ICE3, ICE4-7t, ICE-T, TGV (Thalys/Atlantique/Reseau/Duplex), AVE/Alvia, ETR1000, Velaro DE/ES/EU/RU/TR, SBB-EC250, railjet.

Vorteil der Halbzüge: man kann aus 2 Zugteilen einen Ganzzug bilden. Zudem kann man in Schwachzeiten mit weniger Kapazität fahren als mit einem Langzug. Hinzu kommt noch die Flügelungsoption. Nachteile 2xhalb vs. 1xlang: man nimmt das Bordcatering doppelt mit, es gibt zwei unbenutzte Führerstände, Kupplung als Störanfälligkeit.

Im Falle Berlin-Amsterdam könnte man in Amersfoort einen Kuppelzug folgendermassen trennen:

a. Amersfoort-Amsterdam-Haarlem/Schiphol-Leiden-Den Haag (NOI-)Centraal;
b. Amersfoort-Utrecht-Gouda-Rotterdam Alexander-Centraal.

Im Sommer würde ich Haarlem bevorzugen (Badestrand, Formel 1); wird dann mehr oder weniger "Zandvoort ICE".

Dann sind mit einem Zug alle vier Grosstädte der NL direkt mit Berlin angebunden. Zug soll ab Amersfoort als IC verkehren, weil man mit sowohl "IC" als "Sprinter" in 15- oder sogar 10-Minutentakt keine beschleunigte ICE-Trasse auf einer Doppelspur hinbekommt. Das geht nur wenn man z.B. Woerden-Gouda-Rotterdam viergleisig macht.
Lediglich der "IC"-Halt in Heemstede (Strecke Haarlem-Leiden) könnte man auslassen; Keukenhof Lisse erreicht man auch ab Haarlem mit einem nonstop Schnellbus.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Trans-Europ-Express 2.0? Abwarten und TEE trinken!

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum