In freier Wirtschaft... wie der Bahn.. bleibt der Kunde aus. (Allgemeines Forum)

Henrik, Sonntag, 12.09.2021, 03:15 (vor 8 Tagen) @ Barzahlung

Bei der DB AG kann das natürlich nicht passieren, weil hinter der DB AG eine nie versiegende Geldquelle steckt.

huch?

welche auch immer Du meinst, Du kannst nur die Einnahmen des FV durch die Fahrgäste meinen.
Diese sind aber alles andere als nie versiegend. Die bleiben aus, sollte die DB ihre Tickets überdeutlich erhöhen müssen wegen deutlich überhöhten Personalkosten.
Bei DB Cargo gehen Aufträge verloren, bei DB Regio gehen Ausschreibungen verloren.. an Mitkonkurrenten.

Wer kommt für das Defizit auf, das bei der DB Fernverkehr AG dadurch entstanden ist, dass das Angebot nicht an die Nachfrage angepasst worden ist?

humpf.

Was soll das?
Einfache Frage - einfache Antwort?

Die größtenteils Aufrechterhaltung des FV war eine unternehmensinterne Entscheidung, gewiss mit Rucksprache und Zustimmung des Eigentürmers.
Darum gehts hier nicht.
Es gibt Unterstützung, es gab Verhandlungen.
Das 3-Stufen-Modell ist bekannt,
Erhöhung der Verschuldungsgrenze, Erhöhung des Eigenkapitals und zu 50% Einsparungen im Systemverbund der Bahn, u.a. im Bereich des Personals.

Der unterstellte Hintergrund, bei der DB AG könne das nicht passieren, weil hinter der DB AG eine nie versiegende Geldquelle steckt
trifft schlichtweg nicht zu.
Und das wurde so auch vom Gericht erläutert.
Der Streik hat dann seine Grenzen, wenn die wirtschaftliche Situation des Unternehmens seine Grenzen findet - dann ist die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gegeben. Das sah das Gericht aktuell nicht gegeben an, würde es aber, wenn sich der Streik noch endlos hinziehen würde. Ein solcher Punkt wäre aktuell nicht absehbar, aber irgendwann doch schon.
GDL und DB werden sich irgendwann schon wieder zusammensetzen und auch zu einer Einigung gelangen.

Ein anderer schreibt, weil [...] der Staat im Zweifel der DB weiteres Geld zuschießen wird..
Wie sollte das aussehen?
"Hey, die Verhandlungen mit der GDL.. und dann ggf. weiteren mit EVG fiel um 20 Mio höher aus als erwartet, also schiebt mal entsprechend Kohle rüber."
So läuft das nicht. wie auch?
Was wird dann Flixtrain sagen und vor allem die EU-Wettbewerbs-Kommission?


Das 3-Stufen-Modell ist erweitert worden um Herabsetzung der Trassenpreise für den FV,

Bund avisiert temporäre Trassenpreissenkung

21. April 2021
Um pandemiebedingte Schäden bei der Deutschen Bahn auszugleichen, will der Bund nicht nur das Eigenkapital der DB erhöhen, sondern neu auch die Trassenpreise mit 98 Prozent subventionieren, und zwar für den Güter- und den Personenfernverkehr. Die Regelung soll rückwirkend ab März 2020 bis Ende 2021 gelten, im Personenverkehr sogar bis in das Jahr 2022 hinein, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverkehrsministeriums an Mitglieder des Haushaltsausschusses.

Zusatzkosten von mehr als 1 Milliarde pro Jahr

Die Bundesregierung hofft, damit die Zustimmung der EU-Wettbewerbsdirektion zu geplanten Subventionen der DB und des Bahnsektors zu erreichen – sie entscheidet über Beihilfen.

[...]

https://www.dvz.de/rubriken/politik/detail/news/bund-avisiert-temporaere-trassenpreisse...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum