Wi di wi di wie sie mir gefällt. (Allgemeines Forum)

ffz, Montag, 19.10.2020, 21:34 (vor 46 Tagen) @ ICE619

Hallo,

die einen haben Panik wegen Corona, die anderen zu denen ich gehöre nicht. Die Grippe Epedemie 2018/2019 hat sehr viel mehr Todesopfer in Deutschland gefordert wie Corona bisher und gegen Grippe kann man sich impfen lassen...

In der App wird, eben von mir überprüft, vor der Buchung durch ein "rotes eingekreistes i" was in aller Regel für Information steht, darauf hingewiesen, dass ein Super Sparpreis weder storniert noch erstattet werden kann. An den Automaten ist das genau so.

Eine Pandemie setzt aber weder das BGB, noch das Vertragsrecht außer Kraft...

Nein es gab in Deutshland nie einen Lockdown, auch wenn die Medien das gerne anders darstellen. Es gab nie eine Ausgangssperre und auch nie ein Reiseverbot. Einen Lockdown hatten zB Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, usw dort gab es Ausgangssperren, teilweise Reiseverbote.

Was bringt dir eine Nachverfolgung im Zug?? Im Nahverkehr gibt es sie eh nicht, weil es keine Sitzplatzreservierungen gibt, bis auf Ausnahmen, im Ferverkehr müsste man genau feststellen, in welchem Wagen der Fahrgast gesessen hat, welche Türen er zum Ein- und Ausstieg genutzt hat, ob er zur Toilette gegangen ist und in welchem Wagen und ob er den Speisewagen besucht hat. Oder willst du alle Fahrgäste die an dem Tag alle Züge genutzt haben, die Zeitgleich auch der Erkrankte genutzt hat 10 Tage in Quarantäne schicken?? Muss das Zugpersoal dann auch in Quarantäne, es könnte den Fahrgast kontrolliert haben.

In einem Restaurant ist das Zeitlich und örtlich Eingrenzbar und von der Anzahl der Betroffenen überschaubar.

Ein Zug ist überfüllt, wenn alle Sitzplätze und alle zulässigen Stehplätze belegt sind, bei der Unterschreitung des Mindestabstandes ist ein Zug nicht überfüllt, sonst dürften in der HVZ keine RB, RE, S-Bahnen, U-Bahnen und Straßenbahnen sowie Busse fahren, weil völlig überfüllt. +

Was ändert die Aufnahme des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung in den Beförderungsbedingungen denn wirklich??

Das Zugpersonal ist nicht die Polizei, es kann zwar dann eine in den Beförderungsbedingungen festzulegende Strafe bei einem Verstoß gegen die Verpflichtung zum tragen einer Miund-Nasen-Bedeckung gegenüber dem Fahrgast verlangen. Wenn der Fahrgast sich weigert zu zahlen, bzw sagt, dass er dabei war etwas zu essen oder zu trinken, kann sich das Zugpersonal der Diskussion hingeben, oder es lassen. Zu Durchsetzung der Strafzahlung kann das Zugpersonal nur die Bundespolizei hinzu ziehen. Ob die dann wegen der Strafe anrückt und sich die Zusatzverspätung so lange die Bundespolizei die Personalien feststellt dann wirklich in Sicherheit bezahlt macht halte ich für sehr sehr fraglich. So lange die Bundespolizei den Verstoß nicht selber feststellt stellt die Bundespolizei die Personalien fest und gibt die an das Zugpersonal weiter, mehr nicht. Die Bundespolizei kassiert weder vom Fahrgast die Strafzahlung, noch kann die Polizei entscheiden ob der Verstoß stattgefunden hat oder nicht.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum