Vertikale Trennung ist Grundvoraussetzung. (Allgemeines Forum)

Der Blaschke, Sonntag, 13.09.2020, 12:48 (vor 16 Tagen) @ Twindexx

Hey.

Zum Thema Netz zitiere ich die Monopolkommission.

Im Schienenverkehrsmarkt stellt die Eisenbahninfrastruktur für die Eisenbahnverkehrsunternehmen ein notwendiges Vorleistungsprodukt dar. Es bestehen Anreize und Möglichkeiten für den vertikal integrierten Infrastrukturbetreiber der DB-Gruppe, Wettbewerber auf den nachgelagerten Transportmärkten zu benachteiligen. Auch wenn diese Möglichkeiten durch die Regulierung eingeschränkt werden, ist davon auszugehen, dass sich insbesondere nicht-preisliche Diskriminierungspotenziale nicht vollständig erfassen lassen. Aus diesem Grund befürwortet die Monopolkommission weiterhin die eigentumsrechtliche, vertikale Trennung zwischen den Infrastruktur- und Transportsparten der DB-Gruppe.


Ich sehe das so: aus dem gesamten Betrieb muss der Staat raus. DB Regio und Fern müssen rein privat organisiert sein.

Das Netz gehört 'dem Staat' als alleinigem Eigentümer ebenfalls entzogen. Mir schwebt da eine GmbH vor. Jeder, der drauf rumfährt, muss sich beteiligen. Darf dafür auch mitbestimmen. Schließlich wissen die Nutzer am besten, was als Netz gebraucht wird. 'Der Staat' kann dabei einer der Mitgesellschafter sein. Aber nicht der einzige und nicht mehrheitlich. Schließlich bietet der Staat keine langfristige Kontinuität, bedingt durch Regierungswechsel. Das ist keine Lösung.

Was in anderen Ländern ist oder nicht ist, ist dabei unerheblich. Jedes Land hat seine eigenen Identitäten, Kulturen etc etc. Da ergibt es wenig Sinn, die Lösung für den einen Staat als die optimale Lösung für andere Staaten zu propagieren.


Schöne Grüße von jörg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum