Wasser in Flaschen kaufen anstelle aus dem Hahn (Aktions-Angebote)

Henrik, Sonntag, 13.09.2020, 00:43 (vor 37 Tagen) @ br752
bearbeitet von Henrik, Sonntag, 13.09.2020, 00:44

Es gibt bereits Supermärkte mit Unverpackt-Stationen. Da ist kein zusätzliches Personal zu sehen. Das wird durch die vorhandenen MA erledigt.

Nachfüllen ist Mehrarbeit als Verpackungen einfach einzuräumen. Dann muss irgendwo anders gespart werden.

ersteres kann durchaus sein,
ob dann gleich woanders gespart werden müsste von Anbieterseite aus, ist die Frage.
Du hast in einem anderen Beitrag auf das Jahr 1980 verwiesen.
Damals sah hierzulande die Welt noch ganz anders aus.
Tante Emma Läden.. viel mehr Kauf vor Ort / auf Wochenmärkten,
viel weniger Verpackungsmüll pro Kopf hinsichtlich Ernährung.

Wir haben heute hier in Deutschland europaweit die höchste Dichte an Supermärkten, die größte Vielfalt in diesen und die günstigsten Preise.
Die Menschen wären auch durchaus bereit, mehr zu zahlen, wenn sie den Sinn darin auch erkennen.

Die Leute, die heute im Verpackungsfrei-Laden einkaufen gehen.. bei denen gehe ich davon aus, dass sie auch bereit wären, dafür ein wenig mehr zu zahlen.
Ich vermute aber, dass diese eh achtsamer einkaufen, sich achtsamer ernähren und allein von daher weniger Müll verursachen.

Bzw es gibt die Möglichkeit selbst mitgebrachte Boxen an den Fleisch/Käse Theken befüllen zu lassen.

Welche Krankheiten hatte derjenige vor Dir, die du jetzt haben möchtest, weil der Mitarbeiter seine und dann deine Dose angefasst haben? Oder gibt es ein kontaktloses rüberreichen? Wir haben doch gelernt, dass Handkontakte auch Viren übertragen. Man könnte auch eine Schleuse machen, wo die Box desinfiziert wird. Oder der Mitarbeiter wechselt bei jedem Kunden die Handschuhe. Dann fragt man sich: Was ist umweltschonender: Eigene Box mit Wegwerfhandschuhen oder eigene Tüte vom Verkäufer.

Wir haben auch gelernt, dass Hygiene an sich von Vorteil ist.
zuhause Hände waschen. Gekauftes abwaschen vorm Verwerten. etc.

Wie sieht denn die Realität ansonsten aus?
Essen in der Kantine.. beim Döner-Imbiss, sonstige Imbiss. In den Fast-Food Restaurants. etc.
Lieferservice.

..und wie sah es 1980 aus. ;)

Es gibt an den Stationen Tara Wagen, wo die Kunden selbst mitgebrachte Behälter vorher draufstellen, damit die Ware ordnungsgemäß abgerechnet wird.
Ein anderes Konzept - Konservenpfand zumindest bei Glakonserven

Wie lecker!!!! Wenn ich sehe, dass der vor mir an seinem eigenen Behälter noch Sabber (Salatsauce die er in der Mittagspause eben verzehrt hat) dran hat, den er auf die Waage stellt und dann ich dran bin. Hmmm. Wie ich das mag. Achtung Lösung: Man könnte von der Rolle nebenan eine Plastikservierten abreissen und die drunterlegen, damit man nicht den Sabber dran hat. Dann hat man also mit mehr Aufwand das gleiche erreicht als hätte man gleich die Ware in Folie eingepackt.

1980.

Auch die Verpackungsfrei-Laden unterstehen gewissen Hygienevorschriften.

Jeder kann in ein Unverpackt Laden gehen, aber nicht alle, weil dann die Zeit nicht mehr ausreicht. Ausser man schafft sich wieder Dienstmägde an, die konsequent den Einkauf in den 20 Unverpacktläden in den drei Stadtteilen machen und so 4 Stunden mit dem Fahrrad unterwegs sind. Der moderne Gruenenwaehler kann das sicherlich finanzieren, wenn er sich auch den 60.000 Euro eSUV leisten kann.

Wieder so ein Gedankensprung, den niemand außer dir nachvollziehen kann bzw unsachliche Polemik derer, die sich im "Ist doch alles gut wie es ist" Gedanken suhlen und in den späten 70zigern hängengeblieben sind.

Du nimmt die ziemlich viel raus an Beleidigung! "ausser dir" ??
Wenn du den Gedankensprung nicht schaffst, dann darfst du es ruhig so ausdruecken, aber nicht fuer andere sprechen.

;) ;)

sein "niemand außer dir.." ist gewiss nicht nett, ja.. ;)

aber er fügte ja ein "bzw.." an,
polemisch waren Deine Worte / Sätze doch gewiss.
Finde ich auch legitim, polemische Worte von sich zu geben.

Wenn auch nur 90% der Grünenwähler in den Großstädten allesamt ihre Einkäufe in den Unverpacktläden tätigen würden, dann wäre schon viel geholfen. ;)

Und ich habe auch nicht gesagt, dass es gut ist wie es ist. Daran wird wirklich klar, dass du den Gedankensprung nicht geschafft hast. Ich habe gesagt, dass eine Gruene Lebensweise machbar ist, aber eben nicht fuer jeden ohne den Wohlstand zu gefaehrden!!

1980?

Keine Gefährdung des Wohlstandes, wenn wir nach und nach innerhalb eines gewissen Zeitraumes zu Zuständen des Jahres 1980 zurückkehren würden, im Gegenteil.

Leider finde ich die Quelle nicht mehr, aber ich meine es war im TV. Nach den ersten Coronazwangsmassnahmen im Maerz/April gab es bei einigen "Gruenen Denkern" die Vorstellung in Zukunft auch Umweltschutzmassnahmen mit den gleichen Mechanismen wie Coronamassnahmen von oben zu verordnen (durchzudruecken), wobei man abwarten wollte wie gut das akzeptiert wird. Statt Ausgangssperre einfach mal ein Bewegungskilometerlimit um die Umwelt zu schuetzen? ;-)

derlei Gedankengänge gab es, nicht nur aus "Grünen Denker"-Kreisen.
Der Umgang mit der Lockdown-Zeit hat uns gezeigt, dass so einiges möglich ist, was uns kurz zuvor noch für völlig unvorstellbar erschien.
Als Gedankengang durchaus interessant..
Für "von oben herab" durchzusetzen mit dem Hintergrund der Folgen des Klimawandels mit gleichzeitiger Akzeptanz der breiten Bevölkerung (das war elementar vorhanden im Frühjahr) halte ich persönlich aktuell noch nicht für absehbar. in 30..40+ Jahren kann das anders aussehen.

Unverpackt geht super! Aber nicht in der Masse für alle.

100% alles und überall unverpackt?

darum gehts doch auch nicht, oder?

Wasser?
Die Supermärkte sind voll mit Wasserflaschen, zudem noch mit Kohlensäure.
Menschen kaufen Wasser in Supermärkten, um dieses dann zuhause zu trinken.
Wozu?
Wir haben bestes Leitungswasser. Wozu im Einzelhandel kaufen? zudem am besten noch von Coca-Cola? (vgl. aktuelle heute-show).

Saft!
Saft?
Wir sind Europameister im Safttrinken.. gar Weltmeister - eines von beiden, egal.
Wozu?

Die Gurke ist auch sehr bekannt.
Die lange Gurke. Wozu muss die eingeschweißt sein in Folie?

Wir sind Bierweltmeister..... Alkohol etc pp.
Cola.

Mehr Wasser trinken aus dem Hahn anstatt selbiges zu kaufen, am besten noch mit Kohlensäure und/oder Säfte, am besten noch Limonade - davon profitiert die Wirtschaft ungemein und ebenso unsere Sozialkassen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum