Wow, die DDR-Keule hab ich in dem anderen Beitrag schon (Aktions-Angebote)

Paladin, Hansestadt Rostock / Berlin, Samstag, 12.09.2020, 22:07 (vor 8 Tagen) @ br752
bearbeitet von Paladin, Samstag, 12.09.2020, 22:10

vermisst. Dachte schon, du bleibst dir selbst nicht treu.

Ich finde den Ansatz nicht verkehrt, den bestehenden Konsum zu hinterfragen und andere Modelle, beispielsweise den ,unverpackt‘ auszuprobieren. Man kann sowas natürlich im Keim ersticken und sagen, wir machen so weiter wie bisher, denn das ist gut so. Aber ich war noch nie ein Fan dieser Philosophie.

Da das Konsum-Argument ohnehin schon kam, kann ich ja durchaus in die Richtung weitergehen: Warum braucht die Wohlstandsgesellschaft immervolle Regale? Warum muss es für jedes Produkt mindestens drölf Anbieter inkl. Verpackung, Lagerung im Regal + Lager geben? Vielleicht liegt es daran, dass ich NACH 1990 das Licht der Welt erblickte, aber ich finde dieses Wirtschaften fragwürdig. Insbesondere, da diese Vorratshaltung zu massenhaft Lebensmittelvernichtung führt.

Lebensmittelverschwendung in Deutschland

... in der EU (nich zu verwechseln mit Europa)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum