Einmal die Schnittpunkte darlegen. (Allgemeines Forum)

Henrik, Mittwoch, 05.01.2022, 02:14 (vor 14 Tagen) @ Siggis Malz

1.) Politischer Druck:

Na klar gibt's den!
Die elendig langen Possen mit Lokalpolitikern um die Erkelenzes und Günzburgs dieser Welt sind bekannt.
Aber ist der Druck im Siegerland größer als in Sachsen? Wie oft meldet sich Magdeburg, gibt es einen Monat ohne Beschwerden aus den Flächenländern, gibt Brandenburg jemals Ruhe wegen Potsdam? ....

Warum sollte das Siegerland da jetzt wegen einer Aussage des Grubes unbedingt ins Siegerland kommen, wenn es da nicht auch einfach eher noch irgendwas an Geld zu verdienen gibt.

Wären die IC2 vermutlich nicht eher auf der Südbahn oder auf einer weiteren Linie NN - TS gelandet, wäre man nicht in Stuttgart abgeblitzt? Wären sie nicht schon lange für die MDV mit Nachdruck umgerüstet worden, wenn man nicht die Klatsche von Abellio kassiert hätte?

wäre hätte was auch immer..
klar mögen Detailfragen hier und dort ne Rolle gespielt haben..

Zeitpläne sind regional auch unterschiedlich, von je her auch so kommuniziert worden, vgl. Konzept vom März 2015.

Um Grubes Karriere bei der DB mach ich mir auch im Nachhinein nicht all zu viele Gedanken, da muss ich ehrlich sein.

..und wenn er im Frühjahr 2015 seinen Platz hätte räumen müssen aus eben diesen Gründen, hätte sein Nachfolger schlichtweg besseres bieten müssen - das ist Politik.

Dass die DB für rentable Züge fürs B-Netz sorgt, ist aufgrund von Politik zustande gekommen.
und
s.o.
..wenns nur das Geld wäre, wieso denn dann erst jetzt (bzw. seit 2015)?

Vermutlich weil die Bahn nach Abschaffung der IR nur einen Weg kannte?

die der reinen Wirtschaftlichkeit (Mehdorn-Zeit), weil es von der Politik damals so vorgegeben wurde.

müsste.. hätte.. wäre..
Sprung zurück zu 2014? ;)
Hohn & Spott! ..wurde alles nicht ernst genommen.

(Zitat bezieht sich auf Dez. 22)

Zitat bezieht sich auf die Zeit März 2015, mit der Perspektive auf genannte Linie für Dez. 22.

Hier verstehe ich deine Zurückhaltung nicht, der IC im Siegerland ist doch genau solch ein Konstrukt, wenns nicht doch einfach nur das Geld ist, warum sollte die DB hier nicht neue Angebote schaffen, der "Druck" (s.o.) ist ja weiterhin überall zu vernehmen.
Und die Fahrzeuge "müssen weg", sie sind dann aufm Hof und brauchen Einsatzmöglichkeiten.

Ich kann Dir hier nicht folgen, sehe einen Widerspruch nicht.
Politischen Druck sehe ich nicht als statisch an..

Aber ja, spannend.

klingt reichlich nach Verschwörungstheorie bzw. sehr abwegig.

Finde ich nicht, wieder die Ausgangsfrage, die uns trennt und doch vereint:

Du stellst einen Konstrukt auf, der logisch in sich nicht schlüssig ist und vermutest höhere Mächte dahinter - das ist eine Verschwörungstheorie.
..nicht ganz so klar und deutlich, ich benenne es ja auch nicht so deutlich.

Warum sollen genau diese Strecken bedient werden und nicht andere?

Ist es der politische Druck? Oder ist es der wirtschaftliche Faktor.
Ich tippe auf beides mit hoher Tendenz zu letzterem du wohl eher auf ersteres?

Und das ergibt für mich keinen Sinn, da der Druck "absolut überall" vorhanden ist. Das Geld gibt es aber nicht überall zu verdienen.

Deine Frage, wieso andere Strecken nicht bedient werden sollten, steht im luftleeren Raum - musst Du für Dich selbst beantworten.

Deine Eingangsthese war, dass es einzig eine betriebswirtschaftliche Entscheidung sei, dass die DB rein nur Gewinn erwirtschaften möchte.
Dem ist zu widersprechen. Dem steht die Historie entgegen, s.o.
Eingangs war Deine These ja auch noch verhaltener: "Damit wird jetzt sicherlich kein großes Geld verdient" - Ebent! im B-Netz verdient DB FV kein Geld. Das rechnet Dir jeder Student vor, das ist Pflichtlektüre im Seminar des Hauptstudiums.
Es gibt keinen "absolut politischen Druck" - dieser ist relativ und nicht statisch.
Wirtschaftliche Aspekte spielen gewiss eine Rolle - aber auch da hat die Politik einen Einfluss und der wird stärker denn je sein, im positiven Sinne.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum