Jugendstudie: Auto ist noch immer mehrheitlich ein Must-It (Allgemeines Forum)

GibmirZucker, Göding, Montag, 22.11.2021, 22:57 (vor 11 Tagen) @ Der Blaschke

Hilfreich wäre die Studie, wenn genauer analysiert werden würde, welche Gruppen genau so fixiert auf das Auto sind und welche nicht.
Meine Beobachtung ist, dass soziales Prestige eine starke Rolle spielt. D.h. je niedriger die Bindung und je rustikaler das Umfeld, desto höher das Bedürfnis, sich ein Auto zu halten. Und auch die ethnische Herkunft spielt eine Rolle. Vielleicht können Österreicher mehr dazu sagen. Aber hab es nicht einmal eine Auswertung, dass in Niederösterreich mehr als doppelt so viele Jugendliche bei Verkehrsunfällen ums Leben kommen wie im Voralberg? Man spürt es allgemein, dass je mehr Richtung Balkan es geht, das Auto eine stärkere Rolle im Alltag spielt? Gibt es in Deutschland auch ein solches Gefälle? Vielleicht könnten so zielgerichteter Lösungen gesucht werden, wenn die Gründe für eine teils irrationale Vernarrtheit ins Auto identifiziert werden?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum