Commerzbank mag kein Draufzahlen (Fahrkarten und Angebote)

Henrik, Donnerstag, 13.10.2022, 04:28 (vor 56 Tagen) @ Alter Köpenicker

Zu erwähnen wäre auch, dass sich der Kurs vor ein paar Jahren deutlich verschlechtert hat (früher 1 Punkt pro 2/3 €, jetzt pro 5/10 €).

Das ist exakt die gleiche Thematik.
Da kann die DB nichts für.

Wer denn dann?
Was sollte denn die Commerzbank für ein Interesse daran haben, Bahnkunden mit möglichst wenig Punkten zu versehen?

Das stellt doch die Fragestellung auf den Kopf.
Bislang gab es das Problem nicht - wieso denn nun?
Und dann stellt sich die Antwort recht leicht
und wurde hier damals sehr ausführlich hier im Forum mehrmals thematisiert.
Transaktionen durch Kreditkarten können den Einzelhändlern nicht mehr in dem Maße in Rechnung gestellt werden wie zuvor - es gab rechtliche Urteile diesbezüglich,
dadurch entsteht eine geringer Marge.
Diese kann im Rahmen von Co-Branding weniger zur Verfügung gestellt werden - sprich Co-Branding lohnt sich weniger.

Das mögen andere gewiss besser formulieren / erklären können.

An diesen Umständen kann die DB selbst nichts für - die Commerzbank auch nicht.
Das ist alles eine Angelegenheit von Kalkulation.
Die werden beide nicht darauf bedacht sein, drauf zu zahlen.

--

wohlgemerkt, es gab hier im Forum ja auch sehr viele Kommentare von Hatern damals, die sich darauf fokussierten, sich auf diejenigen aufzuregen, die mit Kreditkarten bezahlen würden, weil sie diese ja subventionieren würden.

Sich über andere aufzuregen ist das eine,
gegebene (und hier auch berechtigte) Umstände hinzunehmen ist das andere.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum