Finanzierung (Allgemeines Forum)

Henrik @, Dienstag, 09. Oktober 2018, 19:28 (vor 71 Tagen) @ Chrispy

Das Grundkonzept sieht klasse aus! Aber das Bedeutet auch größerer Verschleiß an der Infrastruktur allgemein und hohe Investitionskosten beim Ausbau.

absolut gesehen gewiss, das ist aber trivial.
Im Verhältnis entstehen weniger Kosten, weniger Verschleiß.

Über die Finanzierung schweigen sich sämtliche Quellen aus.

nicht wirklich.
Finanzierung an sich war nicht Teil der Aufgabenstellung des Gutachterentwurfs, findet aber ja Erwähnung.

Wie viel wird das Konzept denn kosten?

Die Arbeiten zum Deutschland-Takt bauen auf dem Zielfahrplan 2030 und dem BVWP 2030 auf (einschließlich der Infrastruktur, die in den Vordringlichen Bedarf des BVWP 2030 aufrückt)

s.o.

Insgesamt haben die Maßnahmen im BVWP 2030 für den Neu- und Ausbau der Schieneninfrastruktur - und damit auch für den Deutschland-Takt - ein Investitionsvolumen von über 42 Milliarden Euro.

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/G/BVWP/bundesverkehrswegeplan-2030-deutschlan...

Ist man auf politischer Seite bereit markant mehr Mittel für den Aus/Neubau

s.o. BVWP
Die Unionsparteien innerhalb der Regierungskoalition sind stets ein Antreiber, die Investitionsmittel in die Schiene zu erhöhen,
die Sozialdemokraten treten hier als Bremser auf, aktuell auch wieder, werden diese Blockade aber nicht ewig aufrecht erhalten können.

grundsätzlich ja.

sowie den Unterhalt von Schienenanlagen bereitzustellen?

für den Unterhalt sind die DB-Infrastrukturgesellschaften zuständig, siehe LuFV,
mit LuFVIII werden gewiss die Mittel beiderseits erhöht werden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum