Frontal21: Abgefahren - Bahn zwischen Corona und Masterplan (Allgemeines Forum)

agw @, NRW, Mittwoch, 29.07.2020, 13:00 (vor 17 Tagen) @ markman

also wer die Energie aufbringt, täglich mehr als 4-5 Stunden zur Arbeit und zurück zu fahren, der sollte auch Energie aufbringen, entweder zur Arbeit zu ziehen oder sich einen Job in seiner Gegend zu suchen.

4-5h sind sicher extrem und die Verhältnisse von dem Typen hab ich mir auch nicht angeschaut.
Du solltest aber anerkennen, dass es bestimmte Jobs nicht an jedem Ort gibt. Manche konzentrieren sich z.B. auf Frankfurt (nach Frankfurt reinziehen ist übrigens auch nicht der beste Vorschlag, um nicht zu sagen ein ziemlicher dämlicher (-: ).

Andere Jobs sind nicht für die Ewigkeit. Nicht jeder arbeitet bei der Stadt. Und alle paar Jahre umziehen mit der ganzen Familie (aber ohne die Freunde) will auch nicht jeder. Und ein Haus kauft und verkauft man auch nicht alle paar Jahre.

Und in anderen Fällen sind vielleicht zwei arbeitend und die Jobs in entgegengesetzten Richtungen.

Ich persönlich habe es auch 3,5h pro Tag mit Öffis(*) zur Arbeit und weder gibt es die Arbeit an meinem Wohnort noch kann ich meinen Wohnort einfach ändern.

(*) mit dem Auto zum Glück nur gut eine Stunde pro Tag und auch nur drei Mal die Woche

--
"Mit Vollgas in den Sommer: Sparen Sie 20% bei Europcar."
- bahn.de


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum