Rennbahnen bitte nur dort, wo Platz besteht. (Allgemeines Forum)

Splittergattung, Samstag, 13.02.2021, 20:19 (vor 19 Tagen) @ Oscar (NL)

Ich war schon öfters in Rhein-Ruhr-Sieg und weiss bisher nicht, wo man eine Rennbahn Köln-Hamm bauen könnte.
Leider sind wir nicht in China, wo man Rennbahnen rücksichtslos trassiert.

Eine Möglichkeit fiele mir noch ein, nämlich einmal ganz außenrum, möglichst luftliniennah, grob orientiert am Verlauf der Autobahnen:

- Bis Leverkusen-Schlebusch auf der Bestandsstrecke Köln-Wuppertal
- dann in Trassenbündelung neben der A 1 her bis ungefähr Remscheid-Lennep
- da dann die Autobahn verlassen und weiter geradeaus nach Nordosten, südöstlich an Ennepetal vorbei, zwischen Hagen und Iserlohn durch
- südöstlich an Schwerte, Holzwickede und Unna vorbei
- dann Trassenbündelung mit der A 2 von etwa Rhynern/Uentrop bis Beckum
- zwischen Bf Neubeckum und Oelde Einfädelung in die Bestandsstrecke Richtung Bielefeld (die ja eh ausgebaut werden soll)

Hat nur einen Nachteil: Man müsste von Leverkusen bis etwa Schwerte eine Achterbahn durchs Bergische Land bauen, die der KRM in nichts nachstünde ;-)

Allerdings könnte man dann gleich noch eine Ausschleifungen nach Remscheid und einen Abzweig nach Hagen bauen, dazu eine Querspange von der B 1 östlich Unna nach Bönen, und da zwei schnelle RE Köln - Remscheid - Hagen - Dortmund und Köln - Remscheid - Hamm - Münster langschicken, und ICE-Sprinter Köln-Berlin könnten die Strecke auch mitbenutzen, wenn sie nicht in Wuppertal halten müssen. Profiteur davon wäre vor allem Remscheid, Verlierer Wuppertal und Hagen.

Aber das wird wohl keiner von uns mehr erleben, allein schon wegen der Baukosten für so einen Trassenverlauf...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum