Grundsätzliches zum Thema Gleisänderungen (Aktueller Betrieb)

Christian_S, Samstag, 26.09.2020, 18:41 (vor 30 Tagen) @ Power132


Es kann doch nicht sein, dass man sowas erst kurz vor der Einfahrt in der BZ weis?
So schafft man kein Vertrauen in den Spruch "wir müssen besser werden". Da vertreibt man Kunden...

Einiges zu möglichen Gründen wurde hier ja schon erläutert, aber ergänzen möchte ich noch ein paar Details:

1) eine Gleisänderung im Bahnhof liegt nicht im Entscheidungsbereich des Disponenten, sondern - bis auf wenige Ausnahme-Bahnhöfe - den zuständigen Fdl. Der Disponent spricht zwar bei sich anberaumender hoher Auslastung des Bf mit dem Fdl über mögliche Änderungen, entscheiden tut aber der Fdl. Ausnahmen sind nur die wenigen Bahnhöfe mit Bahnhofskoordinatoren. Ob es sowas für Dortmund gibt ist mir nicht bekannt.

2) der Fdl arbeitet nach seinem Bahnhofsplan. Dort sind die zu belegenden Gleise definiert entsprechend des Fahrplanes für Betriebsstellen. Bei Störungen oder Verspätung weicht er dann natürlich ggf ab bzw muss dies sogar, wenn sich aufgrund irgendeines Problems eine bestimmte Fahrstraße nicht stellen lässt.

3) ich habe als Disponent immer versucht, vorausschauend zu planen und wenn ich Probleme bei der Gleisbelegung sah (z.B. Doppelbelegung bei Verspätung eines Zuges), habe ich so früh wie möglich mit dem Fdl besprochen, was wir wie ändern können, um den Betrieb flüssig zu halten und Anschlüsse zu wahren. Nicht immer jedoch ist das möglich. Manchmal schließen sich Fahrstraßen auch erst auf den zweiten Blick aus, manchmal verhindern andere Vorgaben eine eigentlich gute Lösung.

Im Falle ICE 515 in Dortmund vermute ich ein sehr kurzfristig aufgetretenes Problem, das nicht zu ändern war und dem Fdl keine andere Wahl blieb, um den Zug nicht ewig vor der Einfahrt stehen zu lassen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum