Konkrete Fahrgastrechte Frage (Fahrkarten, Angebote und Tarife)

Reservierungszettel, KDU, Dienstag, 15.09.2020, 01:01 (vor 16 Tagen) @ Knochendochen
bearbeitet von Reservierungszettel, Dienstag, 15.09.2020, 01:02

Hallo,

ich möchte am 27.9 von München Hbf nach Karlsruhe Hbf reisen. Dabei ist der ICE 698, Abfahrt 21:51 in München, mit Umstieg in Stuttgart auf den IRE 1 nach Karlsruhe geplant. Ankunft in Karlsruhe ist um 1:19. Da der Anschluss in Stuttgart mit 10 Minuten relativ knapp ist, stellt sich mir die Frage, welche Rechte ich bei Nichterreichen dieses Anschlusses konkret habe.

Ich denke, für diesen Fall ist folgende Passage aus den Beförderungsbedingungen der Bahn relevant:

9.1.5 Der Beförderer bietet dem Reisenden die Weiterbeförderung mit einem anderen Verkehrsmittel zum vertragsgemäßen Zielort an, sofern dies praktisch durchführbar ist, wenn (i) seine fahrplanmäßige Ankunftszeit in den Zeitraum zwischen 0.00 Uhr und 5.00 Uhr fällt und vernünftigerweise davon ausgegangen werden muss, dass der Reisende wegen einer Zugverspätung oder eines Zugausfalls ohne Nutzung dieses Verkehrsmittels mindestens 60 Minuten verspätet am Zielbahnhof ankommen wird, oder wenn (ii) ein Zug ausfällt, es sich bei dem vom Reisenden gewählten Zug um die letzte fahrplanmäßige Verbindung des Tages handelt und der Reisende wegen des Ausfalls dieses Zuges den vertragsgemäßen Zielbahnhof ohne Nutzung des anderen Verkehrsmittels nicht mehr bis um 24.00 Uhr erreichen kann. Bietet der Beförderer dem Reisenden nicht nach Satz 1 die Weiterbeförderung in einem anderen Verkehrsmittel an und ist es dem Reisenden aus vom Beförderer zu vertretenden Gründen nicht möglich, mit dem Beförderer in Kontakt zu treten (Kontaktaufnahme vor Ort mit DB-Verkaufsstelle bzw. DB-Information oder Personal des genutzten Zuges)und nutzt der Reisende daraufhin selbständig ein anderes Verkehrsmittel für die Weiterfahrt zum vertragsgemäßen Zielort, so hat er einen Anspruch auf Ersatz der dafür erforderlichen Aufwendungen bis zu einem Höchstbetrag von 80 €; dieser Höchstbetrag gilt nicht in den Fällen des Artikel 18 Abs. 2 lit. c) und Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007.


Die planmäßige Ankunftszeit in Karlsruhe liegt zwischen 0 und 5 Uhr. Damit wäre das erste Kriterium schonmal erfüllt. 60 Minuten zu erwartende Verspätung am Zielbahnhof trifft auch zu, da ich mit dem nächsten Zug (ICE 618) erst um 3:33 in Karlsruhe wäre. Also sind doch beide Kriterien erfüllt und ich müsste theoretisch einen Taxigutschein von Stuttgart nach Karlsruhe an der DB Information bekommen, oder?

Theoretisch ja, praktisch wirst du wohl auf den 618 verwiesen - es gibt ja noch eine Verbindung und diese ist auch zumutbar ;)

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten das ich mal diese Verbindung hatte:

Ankunft soll 01:13 in Düsseldorf mit 522 (weiter mit einer S-Bahn um 01:37), dieser hat allerdings in Frankfurt geendet.

Daher ab Frankfurt mit 2020 nach Düsseldorf Ankunft neu um 02:44.

Ab Düsseldorf kein Taxischein sondern warten auf die S-Bahn um 03:37.


Um 0:23 würde noch eine RB nach Pforzheim fahren, was ja dem Ziel schonmal näher wäre. Müsste ich es auch akzeptieren, dass man mich erst mit der RB nach Pforzheim fährt und ich dann ab dort ein Taxi bekomme oder hätte ich schon einen Anspruch darauf ab Stuttgart?

Wenn du gut verhandeln kannst versuch es, allerdings weiß ich nicht wie du dann deine Ankunft in Karlsruhe bezüglich der Fahrgastrechte belegen möchtest.

Zumal du es sicher auch nicht in 7 Minuten zur Information und wieder zurück schaffst um einen Taxischein ab Pforzheim zu holen.

Du müsstest also bei der Variante nach Pforzheim erstmal in Vorleistung treten...

Denn:
Ankunft in Karlsruhe soll 01:19
Ankunft in Pforzheim dann 01:24
Pforzheim-Karlsruhe mit Auto ca. 30 Minuten wäre 01:54 -> keine 60 Minuten.

Mit dem 618 hättest du die 60 Minuten natürlich locker voll und bekommst noch Geld zurück ;)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum