Denkfehler (Allgemeines Forum)

ICE-T-Fan, Montag, 01.12.2008, 04:47 (vor 4195 Tagen) @ superduper

So einfach ist das ganze leider nicht. Ich habe keine Zeit und Lust einen Schattenfahrplan zu erarbeiten. Aber zu dem von Dir befürchteten Umsteigeverzögerungen an Knotenbahnhöfen würde es nicht kommen. Du musst den Fernverkehrsfahrplan als ganzes sehen und nicht nur auf KRM bezogen.

Hier liegt übrigends von deiner Seite aus ein gewaltiger Denkfehler.
Klar kann ich den kompletten Fahrplan um x Minuten gegenüber dem heutigen verschieben. Jedoch, egal was ich tue, kann ich nicht die Fahrzeiten der einzelnen Züge ändern, da diese durch Streckenabstände und Fahrgeschwindigkeiten plus Fahrzeitreserven vorgegeben sind.

Wenn dein ICE aus Frankfurt 20 min später in Köln ankommt, müssen dort alle Züge diese 20 min warten bzw später fahren. Wenn aber die Züge in Köln 20 min später abfahren, kommen sie auch 20 min später am Ziel an... z.B. in Wuppertal, Düsseldorf, Dortmund, Hamm, Bielefeld, Hannover, Bremen usw.
Dadurch müsste man jetzt in Hannover auch die anderen ICE um ca 20 min verlegen.
Somit würden diese Züge wiederum 20 min später in Frankfurt ankommen, wodurch z.B. schonmal Anschlüsse zwischen Köln und Stuttgart hinfällig werden und Weiterreisende einen kompletten Takt auf den nächsten Zug warten müssen.

Würde man die Zeiten in Köln in etwa so belassen wie jetzt, müssten die KRM-ICE 20 min früher in Frankfurt losfahren, wodurch Anschlüsse aus Dresden, Leipzig, Stuttgart und Basel nicht mehr zu machen wären.

Das ließe sich jetzt noch unendlich lange so weiterschreiben.
Das einzig praktikable was man dann machen könnte, wäre die KRM-ICE in Frankfurt und Köln die überschüssige Zeit bis zur nächsten vollen Stunde abstehen zu lassen, damit der Fahrplan wieder funktioniert oder man müsste die anderne Züge beschleunigen, wodurch man wieder 200+ HGV benötigt.

Wenn Du es vernünftig machst hast Du weder in Frankfurt noch in Köln noch in Mannheim, Hannover, ... Problem mit den Anschlüssen (wenn die Züge pünktlich sind, aber das Problem mit der Pünktlichkeit ist ein anderes.)

Wenn du es besser weißt, dann beweis es bitte, ansonsten...

Ist es nicht bei uns in Deutschland so, dass die DB Bahn zwar coole schnelle Züge fahren will, diese nicht braucht (aufgrund der Bevölkerungsstruktur) und zur Erreichung der Börsenfähigkeit bei Personal, Wartung, Technik spart und die Fahrpreise stets nach oben anpasst?

Die DB Bahn hat mit den ICE soviel zu tun wie die Bush-Regierung mit dem Space Shuttle... Erben der Vergangenheit. Das ICE-Konzept samt Fahrplan stammt aus den 1970er und 1980er. Damals wurde schon der Bau einer NBS zwischen Frankfurt und Köln mit einer Kantenzeit von 60 min entworfen.
Deutschland braucht keinen HGV im allgemeinen, aber da wo es die Kantenzeiten für den ITF erfordern, schon, es sei denn man verlangsamt die Züge künstlich, sodass die Kantentzeit wieder ein ganzes Vielfaches der Entwurfszeit entspricht. (Dies wird übrigends auf einigen Strecken sogar schon heute so gemacht.. z.B. Frankfurt-Leipzig oder Nürnberg-Leipzig)

Alles andere macht keinen Sinn, da sich dann kein sinnvoller Fahrplan konstruieren lässt und wer das Gegenteil behauptet muss es auch beweisen, ansonsten ist das Argument haltlos.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum