Super Beispiel Straßenverkehr (Aktueller Betrieb)

Sportdiesel612, Sonntag, 26.09.2021, 12:13 (vor 28 Tagen) @ gnampf
bearbeitet von Sportdiesel612, Sonntag, 26.09.2021, 12:14


Ansonsten ist das halt wie in anderen Bereichen des Lebens auch. Wenn im Straßenverkehr mal die Vorfahrt geändert wird, dann kann man da drauf hinweisen, muß es aber nicht. Auch ohne Hinweis müssen sich alle an die neuen Regeln halten, und tun sie das nicht eben die Konsequenzen selbst verantworten. "Das war schon immer so / das haben wir schom immer so gemacht" hat was sinnvolles ergeben.

... Die Folge ist, dass der Verkehrsteilnehmer nach wiederholten Verstößen gegen die Regeln irgendwann nicht mehr am Verkehr teilnehmen darf.

Die Folge des hier gelobten DB-Verhaltens ist, dass der Fahrgast nach wiederholten Ereignissen dieser Art irgendwann nicht mehr am DB-Verkehr teilnehmen will.

Beide haben weniger Verkehrsteilnehmer zur Folge. Nur, die DB will möglichst viel zahlende Fahrgäste haben, die Straßen eher weniger.

Wenn ein kapitalistisches Unternehmen ein Produkt auf dem Markt hat, von dem sich einige Kunden abwenden, weil sie zu blöd dafür sind, dann sollte das Unternehmen die Verwendung einfacher machen. "Wir haben neue Bedienungsanleitungen gedruckt und daher 5% mehr Kunden gewonnen und unsere Supportkosten um 6% gesenkt". Ein grüner Streifen auf der Anleitung hilft dabei nicht.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum