Unseliger Mischmasch aus hardticket und Softwarekomponenten (Allgemeines Forum)

musicus, Mittwoch, 15.03.2023, 11:37 (vor 441 Tagen) @ gnampf
bearbeitet von musicus, Mittwoch, 15.03.2023, 11:38

Bei Ticketkontrollen im Navigator jedenfalls ist das Abscannen und Prüfen mehrerer Codes für eine einzelne Person und eine einzelne Fahrt tatsächlich albern, das stimmt...


ja... und nein.

Ja!

Das wuerde aber eine Online-Verbindung erfordern, da der Navigator die Codes nicht selbst erstellen kann...

Davon gehe ich in meinen Überlegungen aus, ja. Wenigstens einmal am Reisetag bzw. vor Reiseantritt muss wenigstens kurzzeitig Netzkontakt da sein. Ganz ohne online-Verbindung kann ich auch beim Papierfahrschein bleiben.

Und da die Nummer der BC dann nicht mehr im Kontrollgeraet auftaucht muesste der Code min. taggleich erzeugt werden.

Steh ich auf dem Schlauch? Oder wofür ist die konkrete BC-Nummer relevant?

Die Alternative waere dann eine Anpassung/Erweiterung vom Code, damit die BC mit drin auftaucht.

Wird in irgendwelchen DB-App-Prototypen derzeit nicht ohnehin eine erneuerte Codierung erprobt?

Das aber braucht eben dann Anpassungen an allen Scannern, nicht nur von DB FV und DB Regio, sondern auch bei allen anderen EVUs die DB-Fahrkarten mit BC-Rabatt anerkennen. Und erst wenn das erfolgt ist koenntest du auf das neue Format gehen. Fragt sich auch wer fuer die Kosten aufkommt, gerade fuer die Anpassung abseits der DB.

Puuuuhhh.... Niemand? Ich schlage vor, wir nutzen die Aztecs in ihrer aktuellen Spezifikation jetzt mindestens so lange wie Papierfahrkarten. Vielleicht sind die Kontrollgeräte ja tatsächlich alle nicht updatefähig.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum