Bericht: Funktioniert! (Fahrkarten und Angebote)

drdoolittle, Donnerstag, 24.11.2022, 12:29 (vor 2 Tagen) @ Reservierungszettel

Also gute Nachrichten:
Bin gestern in Lindau-Reutin in den ECE gestiegen und ab München Hbf weiter im ICE (auf anderen Streckenverlauf!). Der Zug war sogar ganze drei Minuten vor seiner Fahrplanzeit in HH HBf! Unfassbar! Was für (zuletzt nie dagewesene) Glücksgefühle! Es hat alles funktioniert und ich war eine Stunde früher Zuhause als gebucht und geplant! Zudem hatte ich auch noch in München Hbf genügend Zeit, um in die Lounge zu gehen (was planmäßig nicht geklappt hätte).
Hätte ich meine eigentlich gebuchte Verbindung genommen, so hätte ich mich um mindestens 40 Minuten verspätet, da der reiseplanmäßige REX soviele Verspätung hatte, dass der reiseplanmäßge Anschluß-ICE in München nicht mehr erreicht werden konnte.
Der Tag wird also in meine Bahn-Annalen als Glückstag eingehen, da ich 100 Minuten Lebenszeit habe "retten" können!

(Um ein Haar wäre aber die Sache schief gegangen, das der RJX zwischen Buchs und Feldkirch eine unerwartete Verspätung aufgebaut hat, so dass ich beinahe den früheren REX anstelle der geplanten S-Bahn, verpaßt hätte. Dann hätte ich weiter nach Reiseplan reisen müssen.)

Rechtlich gesehen halte ich aber die Verlängerung der Umstiegszeiten für unwirksam, denn der Bahnkunde braucht ja jetzt plötzlich keine persönlich längere Umstiegszeit. Diese wird jetzt nur eingeplant, um sich vor den Fahrgastrechten zu drücken bzw. dass nun tatsächlich faktisch eine größere Verspätung als die 60 Minuten bzw. 120 Minuten nötig ist, um Fahrgastrechte gewährt zu bekommen.
Wenn anstelle der längeren Umstiegszeit, die Fahrzeiten der Züge länger gemacht worden wären, wäre es ja rechtens, so aber sicher nicht!
Schlußendlich ist aber dieses Vorgehen der Deutschen Bahn nichts anderes als eine Kapitulation: PÜnktlichkeit können wir nicht mehr!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum