Inflation und weitere Kommentierung... (Allgemeines Forum)

Henrik, Dienstag, 11.06.2024, 15:32 (vor 10 Tagen) @ bendo

Sammelkommentierung:
@Holger2:

-> Laut diversen Pressemeldungen gibt es Probleme mit der Lieferung der ETCS - Komponenten?
-> Wenn man sich die erforderlichen Umrüstungen an den Fahrzeugen (insbesondere bei der S - Bahn) anschaut, scheinen sich diese auch noch bis mind. Juni 2026 hinzuziehen?

Heute morgen wurde in den Radionachrichten vermeldet, dass sich die vorgesehene Digitalisierung wesentlich komplexer darstellen würde, als angenommen. Aber wer weiß schon, wieviel sich aus den tatsächlichen, ausführlich beschreibbaren Gründen in einer 15-Sekunden-Öffentlichkeitsnachricht wiederfinden...

Thales ist von Hitachi übernommen worden.. da blieb so einiges auf der Strecke - die DB half schon gewaltig mit eigenem Personal zusätzlich aus. reichte nicht so ganz.

Die Umrüstungen an den Fahrzeugen bzw. Auslieferung neuer Fahrzeuge sollte nicht das Problem sein,
zu Beginn benötigt man nicht 100%,
..gewiss kommt der Umstand einer späteren IBN nun der ETCS-Ausrüstung entgegen.

-> Unabhängig von der Automationsproblematik ist es für mich erstaunlich, dass das Bahnhofsgebäude auf dem kritischen Pfad ist.

(Zum allg. Verständnis: Wir sprechen hier über das Gebäude des neuen Tiefbahnhofs. Nicht über die Sanierung des historischen Bonatzbaus!). Mal ganz offensichtlich beurteilt: Der Bahnhof ist der einzige Abschnitt, auf dem noch keine Gleise liegen! Wenn man erschwerend annimmt, dass im Bahnhof selbst wesentlich mehr Zusatzgewerk zu erledigen ist, als im Tunnel oder auf freier Strecke, klingt es plausibel dass der Bahnhof auf dem kritischen Pfad ist...

Nein, wir reden hier nicht von der Bahnhofshalle, sondern vom Bonatzbau.

Die Bahnhofshalle ist nahezu komplett fertiggestellt,

der Gleisbau läuft und es liegen bereits die ersten Schienen im Bahnhof,
der Verteilersteg C ... ist im Rohbau fertiggestellt

https://www.youtube.com/watch?v=McSg38RpLaw
ab 4:00

das bisschen was dort noch fehlt bekommt man locker in den kommenden 1,5 Jahren fertiggestellt.
Das stand auch nie in Frage.
Eine mögliche aktuell untersuchte Variante ist ja auch die Teilinbetriebnahme, dass man einige Linien schon mal über den neuen Bahnhof führen lässt. Das wird in diesem Spiegel-Artikel ja auch erwähnt.
Das wäre nicht möglich, wenn die Bahnhofshalle samt Gleisen ein kritischer Pfad wäre.

Was schon seit etlichen Monaten deutlich ist,
dass die komplette Umgestaltung des Bonatzbaus nicht bis Ende 2025 abgeschlossen sein wird.
Sämtliche Zugänge zu der Bahnhofshalle als auch bahnbetriebliche Einrichtungen (Reisezentrum, DB Info, Automaten etc.) würde man fertigstellen können - den Rest nicht.
Allein vom Intercity-Hotel ist quasi noch gar nichts zu erkennen, auch nicht von der DB Lounge.

@Arctocebus und Folgediskussion:

"schön" ist doch v.a. die Komplikation, dass der Kopfbahnhof weiter in Betrieb bleiben muss, weil die Gäubahn nicht an den U-Bahnhof angeschlossen werden kann, weil Geld für einen Tunnel fehlt. Wobei ich mich frage, wer ernsthaft glaubt, bis Ende 2026 eine Tunnelstrecke bauen zu können...

Dass der Anschluss der Gäubahn an den U-Bahnhof notwendige Bedingung (so hört sich deine Formulierung an) für die Außerbetriebnahme des Kopfbahnhofs sei, habe ich noch nie gehört: Die Gäubahn soll über den Flughafen angeschlossen werden (ursprünglich per Rohrer Kurve, jetzt eben über den Pfaffensteigtunnel). Für die Zeit, bis diese Verbindung existiert, war schon viel in Rede. Gültigkeit hat m.w.n. ein Ende der Gäubahn in S-Vaihingen, mit Umstieg auf die S-Bahn.

Ab Mitte 2026 bis zum Jahre 2032.
Darüber gibt es einen gültigen Planfeststellungsbeschluss.

@Hustensaft:

Wann sollte Stuttgart 21 noch einmal fertig sein? Und was sollte das Projekt kosten? Von all diesen so wohl kalkulierten Fakten sind wir unterdessen meilenweit entfernt...

Wenn ein Projekt länger dauert, wird es automatisch teurer: Zum einen kommen bei jedem weiteren Tag zusätzliche "eh-da-Kosten" hinzu. Zum anderen: Wie ist das eigentlich mit der Inflation? Natürlich bezahlt man in 2025 für Leistungen ganz andere Preise als im Jahr 2010. Vermutlich ~Faktor 2. Das ergäbe eine Inflation von 4,7%/a und wäre bestimmt nicht unrealistisch für den Zeitraum. Damit liegt es aber auch auf der Hand, dass das Projekt wesentlich günstiger geworden wäre, wenn während der Bauzeit, aber auch im Vorfeld, alle (Bahn, Politik und Bevölkerung!) an einem Strang gezogen hätten und der Bahnhof - ich spreche mal ins Blaue - 2015 in Betrieb gegangen wäre...

zumal wir in den letzten Jahren auf dem Bau eher Inflationen von 20-100% hatten.

--

na mal sehen, ob es heute noch Meldungen von offizieller Seite kommen,

https://www.deutschebahn.com/de/presse/pressestart_zentrales_uebersicht/

https://www.deutschebahn.com/de/presse/presse-regional/pr-stuttgart-de/aktuell/pressein...

https://www.bahnprojekt-stuttgart-ulm.de/presse/pressemitteilungen/

https://vm.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilungen


https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/index.html


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum