Anmerkungen zur Relation Hamburg-Koeln (Allgemeines Forum)

RenateMD @, Freitag, 17.05.2019, 15:00 (vor 423 Tagen) @ Alibizugpaar

Schon auf der Kurzstrecke Köln - Hamburg bleibt die Fliegerei wegen lächerlich langer IC-Fahrzeiten für die nächsten 100 Jahre attraktiv. Darf man eigentlich nicht drüber nachdenken.

Danke fuer das Beispiel, das ist auch mein absoluter Favorit.
Angeblich soll die Relation mit dem neuen Schienenstrang zwischen Hamburg und Hannover und dann Hannover-Bielefeld ja verbessert werden. Meine Anmerkungen dazu:
1.) vor 2035 ist dort meiner Meinung nach nichts fertig.
2.) diese Verbesserung ist eine graue Theorie der Eisenbahnfreunde. Der DB ist noch gar nicht bewusst, wie viel mehr Menschen sich auf einmal in den Zug Hamburg - Koeln setzen, und zwar nicht ueber Bremen Osnabrueck etc., sondern ueber Hannover. Und dann werden wir den Salat haben: ueberfuellte Zuege, Raeumungen, Bahnsteigaengste.

Alternativ koennte man einfach lieber ueberlegen, eine neue HGV-Strecke Hamburg - Muenster zu bauen. Die Relation Hamburg-Koeln ist nicht nur die mit dem potentiell hoechsten Bedarf nach Beschleunigung in Deutschland, sondern auch von europaeischer Relevanz, z.B. von Skandinavien aus ins Ruhrgebiet/Benelux. Oder auch HH - Amsterdam. Und und und....
Am Ende wahrscheinlich alles Traeumereien. Wir werden auch noch 2030 Rollbahn-IC's sehen, die in Luenen Jahre verbummeln, weil es dort nur eingleisig zugeht...

Liebe Gruesse
Renate


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum