Vorlage der Bahncard (Allgemeines Forum)

ICE920, München, Donnerstag, 09.05.2024, 16:32 (vor 17 Tagen) @ sibiminus

Das ist, was ich mit Blamage meine.

Verstehe ich nicht. Ist eine kundenfreundliche, pragmatische und kostengünstige Herangehensweise. Als blamabel empfinde ich da ganz andere Dinge bei den Bahnen.

Sehr kundenfreundlich, Fahrgästen dann spätabends FNE ausstellen zu müssen, und sehr pragmatisch für die Prüfung direkt zwei Mitarbeiter zu binden.

Datenschutz erlaubt die Weitergabe der Daten, falls sie für die Bearbeitung der Sache notwendig sind. Entweder Bahncard ist zu prüfen, dann ist es notwendig. Oder die Bahncard ist nicht deren Produkt und dann braucht man die Bahncard gar nicht zu prüfen.

Genau das ist ja der Punkt, denn eine Notwendigkeit lässt sich nicht begründen. Status quo hat der Fahrgast seine Ermäßigungsberechtigungen zu erbringen, im Falle dass dies nicht passiert -gleich aus welchem Grund- kann das nachträglich vorgewiesen werden, dann lässt sich auch die Frage klären ob dafür überhaupt ein Entgelt erhoben wird. So sieht es auch die EVO vor. Daraus leitet sich aber keine Notwendigkeit für andere EVU ab, über diese Minimalanforderung hinaus tätig zu werden.

Nein, Missverständnis. Ausgangssituation ist, dass Kunde da steht, keine Bahncard vorzeigen kann, es aber SELBST möchte, dass das geprüft wird. Da dürfen die für die Prüfung DANN nötigen Daten übermittelt werden. Natürlich könnte er auch sagen "scheiß drauf, stellen Sie mir eine FNE aus und ich kläre das im Nachhinein".

Die Frage nach der Notwendigkeit mit anderen EVUs ist, müssen die die Bahncard überhaupt prüfen? Entgehen ihnen Einnahmen? Wenn ja, dann ist es ist es immer noch selbst bestimmt durch den Fahrgast, ob er die Daten an den KiN übermitteln will.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum