OT: Ausbau Mittelrheinstrecke (Allgemeines Forum)

Der Blaschke, Samstag, 01.05.2021, 13:59 (vor 16 Tagen) @ SH-Sprinter
bearbeitet von Der Blaschke, Samstag, 01.05.2021, 14:01

Huhu.

Mal in die Runde gefragt, kennt jemand (im Bahnsektor) ähnliche Beispiele aus anderen Bundesländern, bei denen ein sinnvoller Ausbau durch den Bund verzögert oder sogar blockiert wird? Mir fällt spontan nur die Mittelrheinstrecke ein, die ohne internationalen Druck nicht ausgebaut würde.

Warum ist das aus deutscher Sicht sinnvoll, dass Güterzüge schneller und besser von Rotterdam nach Südeuropa gelangen? Damit Rotterdam dann Hamburg noch mehr das Wasser abgräbt? Denn warum soll der Maersk-Dampfer mühsam nach Hamburg schiggeln, wenn die Containers auch in Rotterdam über Bord können und dann schneller am Ziel sind?

Dass die Niederländer da ein Interesse haben und ihre Betuweroute erfunden haben: logo. Dass die Schweiz die Investitionen in ihre NEAT durch viel Verkehr mit viel Mautgebühren reinholen wollen: logo. Nur: worin liegt der Vorteil Deutschlands? Genau ...

Hier ist man sich ja schon innerlandes nicht grün: schließlich ist die Elbvertiefung schon blanker Irrsinn - denn jeder Containerpott könnte im extra errichteten Tiefwasserhafen Wilhelmshaven entladen werden. Hamburg wäre dann tot.

Aber Hamburg hat Macht. So vertrödelt die DB den Netzausbau von/nach Wilhelmshaven. Da werkelt man seit zig Jahren gaaaaanz behäbig.

Und genauso macht man es gesamtstaatlich auf der Rheinschiene eben auch. Nur keine Hektik. Hamburg und auch Wilhelmshaven sind tot, wenn Rotterdam brummt. Das wissen sie auch. Und sie wissen auch, dass sie es nicht verhindern können. Aber sie können es möglichst weit hinausziehen.

Und jetzt komme keiner mit der EU und dem Kram. EU funktioniert dann, wenn ALLE Beteiligten in irgendeiner Form vom jeweiligen Projekt profitieren, sprich JEDER was vom Kuchen abbekommt. Für Deutschland aber bringt der güterzuggerechte Ausbau der Rheinschiene null Nutzen. Dafür eher Ärger wegen lärmgeplagter Anwohner. Also: warum ein Bein ausreißen?

Das Projekt käme nur in die Gänge, würde es mit anderen Projekten verknüpft, welche auch Deutschland einen Vorteil brächten.

Und nein, nicht nur Deutschland denkt in der Form an sich. Das machen alle. Und ist auch legitim. Erinnert sei z.B. an den Export des Fluglärms von Zürich-Kloten durch neue Flugrouten auf ein Areal jenseits der Schweiz.

Wer also die Rheinschiene ausgebaut haben will, der muss Hamburg erklären, dass er dessen Sterbehelfer ist. Und der muss sich natürlich auch positionieren, wie sinnvoll dann angesichts des Todes des Hamburger Hafens ein Hinterlandausbau Hamburgs ist; Stichworte Alpha-E, Y-Trasse.


Schöne Grüße von jörg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum