Was hat das BIP damit zu tun? (Allgemeines Forum)

Chrispy, Freitag, 30.04.2021, 12:18 (vor 17 Tagen) @ Aphex Twin
bearbeitet von Chrispy, Freitag, 30.04.2021, 12:23

Im Moment gibt es genau Null Gleise aus den USA nach Europa. Willst du mir weiß machen dass der Handel zwischen den USA und Europa nicht mindestens eine Doppelspur auslasten würde?

Vergleichen wir jetzt einen durchaus machbaren 70km Tunnel mit einem utopischen 4500km Tunnel?

Siehst du jetzt wie absurd es ist nur auf die Kapazität zu schauen und nicht die Kosten mit zu berücksichtigen?

Es ist aber noch absurder nur die Kosten und das BIP als Argument gegen so einen Tunnel anzuführen.

Je höher die Transportkosten, umso kleiner wird die Anzahl der Produktkategorien für die sich ein bestimmter Transportmodus rechnet (der Einfachheit halber kann man Menschen für diese Fragestellung auch als eine ‘Produktkategorie’ ansehen). Wenn daher z.B. die Kosten so hoch sind dass sich eine Fahrt durch einen Bahntunnel nur für 10% des Transportvolumens (Güter und Menschen) lohnt, muss der Handel (und das Reisevolumen) eben so hoch sein dass diese 10% den Tunnel auslasten.

Man hat Klimaziele die man Erreichen will und eine Verlagerung der Verkehre auf die Schiene spielt dabei eine wichtige Rolle. Finanzieren lassen sich solche Projekte über Mautgebühren und CO2 abgaben. Indirekt werden Treibstoffe noch immer Subventioniert, da die resultierenden Schäden von der Allgemeinheit getragen werden.

Das BIP der Staaten im Einzugsbereich des Tunnels dient hier dann als Proxi für das Transportvolumen.

Das BIP ist als Proxi ungeeignet, denn es beinhaltet lediglich die Nettoexporte, also die differenz zwischen den Exporten und Importen. Hat ein Land eine ausgeglichene Handelsbilanz ist der einfluss auf das BIP gleich null.

Als Beispiel: Land A exportiert Waren für 100€, importiert aber nur für 50€. Land B exportiert für 75€ und importiert für 75€. Bei Land A erhöht sich durch den Aussenhandel das BIP um 50€, wärend bei Land B der Aussenhandel nicht in das BIP einfliesst. Trotzdem wurden in beiden Ländern der gleiche Wert an Waren über die Grenzen transportiert.

Dann ist da noch die Art der gehandelten Güter, die man Berücksichtigen muss. Wagenladungsverkehre (Einzelne Maschienen, Post...) sind für die Bahn teuerer als der Transport von Massengut (Stahl, Holz, Papier, Treibstoffe ...). Gerade da hat Finland den Vorteil, dass vergleichsweise viel Massengut gehandelt wird.

Sehr vereinfacht kann man daher das BIP im Einzugsbereich eines Tunnels mit den Kosten (oder noch vereinfachter mit der Länge) vergleichen.

Selbst wenn man das könnte, wird es hier aber nicht gemacht. Meine Frage darauf wäre dann, wie viel BIP braucht es für so einen Tunnel der schätzungsweise 15-20 Mrd. € kosten würde? Gibt es da Modelle, wie sowas geht?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum