Fahrgastrechte ab Juni auch online zu beantragen (Allgemeines Forum)

Aphex Twin, Sonntag, 14.02.2021, 09:57 (vor 21 Tagen) @ Murrtalbahner

Ich werde nie verstehen, wieso man für ein einfaches Kontaktformular mehrere Jahre braucht. Das baut dir jeder Programmier-Azubi innerhalb einer halben Stunde.

Das Onlineformular zu erstellen ist nicht das Problem. Das Formular steht ja schon online, man kann es am Computer ausfüllen. Das dahin zu ändern dass man es z.B. per E-Mail schicken kann erfordert Null Programmieraufwand.

Was Aufwand generiert ist die Übertragung der Daten in das Buchhaltungssystem der Bahn (zusammen mit dem Abgleich ob die eingetragenen Daten sich auf einen real existierenden Zug mit einer real existierenden Verspätung beziehen). Das sind heute wahrscheinlich mindestens zwei händische Schritte, d.h. ein Mitarbeiter tippt die Zugnummer, Datum usw. in ein System ein um letzteres zu überprüfen und wenn der Entschädigungsanspruch verifiziert ist, öffnet er das ‘Buchhaltungssystem’ und generiert eine Entschädigungszahlung/Gutschein. Der Arbeitsaufwand für diese beiden Schritte bei der Bahn ist jetzt nicht groß anders ob der Antrag per Post in Papierform, per E-Mail oder als Eintrag in einer Datenbank ankommt (u.U. müsste ein E-Mail auch ausgedruckt werden damit alles in Papierform hinterlegt ist).

Der Programmieraufwand ist die Verknüpfung der Daten des Onlineformulars mit der Datenbank des tatsächlichen Zugverkehrs und danach mit dem Buchhaltungssystem. Und wenn man sowieso vorhat ersteres auf ein anderes System umzustellen baut man diese Funktion eben gleich mit ein, aber die gesamte Umstellung braucht natürlich eine Weile.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum