Umfrage: wenn ich Verkehrsministerin wäre... (II) (Allgemeines Forum)

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 11.01.2020, 14:31 (vor 288 Tagen) @ Alibizugpaar

12. Kreativer Ausschreibungswettbewerb - jeder mit einem Stift in der Hand, einem Blatt Papier und einer tollen Idee im Kopf kann sich beteiligen: Neues einheitliches dynamisches Bahnhofssymbol statt nüchternem DB-Keks an allen bundeseigenen Bahnhöfen, Bahnsteigen und Hinweisschildern, damit die DB bei der Kundschaft nicht mehr immer an allem schuld ist, auch wenn sie im Ort keinen einzigen Zug mehr fährt. Der Gewinner der Ausschreibung bekommt eine BC100 first auf Lebenszeit sowie eine innige Umarmung und Autogrammkarte der neuen Verkehrsministerin.

13. Bundesländer bauen eigene Landesbahnen auf zwecks Beendigung des Ausschreibewettbewerbs für eine nachhaltigere Ausrichtung der Alltagsqualitäten und für mehr Verlässlichkeit. Die Länder haben sich bereits einverstanden erklärt und Begeisterung signalisiert. Regio-Personale sind Angestellte des öffentlichen Dienstes, stark vereinheitlichte Fahrzeugparks bei den jeweiligen Landesbahnen (was die kaufen ist mir egal, nur gut muß es sein), landesweite flexible Personal- und Fahrzeugeinsätze. Kein Scheuklappen-Liniendenken mehr, künftig nur noch Netzdenken. Besteller und Landesbahnen stehen nicht mehr in wirtschaftlicher Konkurrenz zueinander, sondern arbeiten im Auftrage der Landesverkehrsministerien kollegial zielorientiert, ziehen an einem Strang.

14. Neue Schlafwagenzug-Linien in starker Kooperation mit und unter Federführung der ÖBB als guter Ideengeber und inspirierende Muse. Personale kommen aus dem Tagesfernverkehr (Tf, Zugbegleiter, Speisewagen<>Schlafwagenbetreuer), keine Sub-Billigunternehmungen mehr. Gleiches gilt übrigens für Sicherheitsstreifen auf Bahnhöfen und ähnlichen Unternehmenszweigen. Das werden Angestellte der DB oder der Landesbahnen. Vorher gibt es keinen Groschen* Gehaltserhöhungen für die obere und oberste DB-Managementebene.

(* für die Jungeborenen: Der Groschen war ein 10 Pfennigstück, 100 Pfennig waren eine DM, die Deutsche Mark war die Währung vor dem Euro)

15. (Kopenhagen -) Tunnel - Puttgarden - Lübeck - Hamburg mindestens(!) Tempo 200. Südlich Lübeck entweder abwechselnd nach Hamburg oder Schwerin - Berlin oder als Flügelzug. Kurve Bad Kleinen. Die heutige RB-Strecke entlang der Ostseebäder bleibt erhalten und geht bei Oldenburg auf die NBS, Regios aus Lübeck fahren dann stündlich über Burg und Puttgarden (Regiobahnsteig an der Tunneleinfahrt oder als Tunnelbahnhof) bis ins dänische Nykøbing. Sofern das dänische Königshaus dem zustimmen mag.

16. Die S-Bahn Hannover bleibt aus sehr persönlichen Gründen auf alle Zeit bei der DB Regio. Hierzu erlasse ich eine strenge ministerielle Ausnahmeanweisung von der strikten Länderbahn-Neuregelung. Es werden immer verkehrsrote 424 bleiben. 424er werden künftig auch exklusiv für Hannover neu hergestellt, selbst wenn die letzte ägyptische Pyramide schon in sich zusammengefallen ist. Den Konzernzweig DB Regio wird es allein nur für diese S-Bahn noch geben. Und die S3 fährt gefälligst wieder nach Celle, so wie es sich von Anfang an gehörte. Hildesheim kann im Tausch die Linie 7 bekommen.

17. Ministeriell angeordnete zielorientierte Kooperation des Fernverkehrs mit Landesbahnen oder -wo nötig- mit lokalen Cargobahnen. Es wird nämlich wieder mehr lokbespannte IC in Urlaubsregionen geben, wo im Zielgebiet Landesbahnen mit geeignet motorisierten VT (ET ???) 1 oder 2 klimatisierte Kurswagen übernehmen und in die Zielorte verbringen.

https://www.neg-niebuell.de/images/Bilder/Kurswagen.jpg

Bei mehr Wagen oder ganzen Zügen wird eine Diesellok gestellt, egal ob DB Fern, Landesbahn oder ein regionales Cargo-Unternehmen. Als Urlaus-IC-Ziel werden neu aufgenommen Cuxhaven(Helgoland), Usedom, Erzgebirge, Bayerischer Wald, nördlicher Schwarzwald... Klassische Ziele wie Sylt, Rügen, Berchtesgaden, Oberstdorf und Konstanz bleiben selbstverständlich erhalten, das Angebot wird ausgebaut. Weitere sinnvoll erscheinende Vorschläge sind herzlich willkommen und können zwecks Weiterleitung ebenfalls in Osnabrück Hbf Gleis 2/3 mit den Rezepten eingeworfen werden.

18. IC-Vorlaufbetrieb sofort 3x tgl. Hof - Zwickau - Chemnitz - Riesa - Berlin, der auf Hof - Chemnitz die betreffenden MRB-RE zu Regiotarifen ersetzt. Bis die Strecken Hof - Nürnberg/Regensburg und Leipzig - Chemnitz ausgebaut, stromifiziert und ein neues Konzept aufgebaut werden kann. Mit der Strippe Weimar - Gößnitz wird es einen 2stdl. ICE-Flügel Frankfurt/M - Erfurt - Jena - Gera - Chemnitz geben. Trägerzug wird der Sprinter Frankfurt/M - Berlin sein. IC 2stdl. Karlsruhe - Stuttgart - Nürnberg - Jena - Leipzig - Dessau - Potsdam(!) - Berlin.

19. Im Regionalverkehr werden dünne 2stdl. Takte verboten, wenn sich keine alternative Reisemöglichkeit auf gleicher oder sehr ähnlicher Linie mit Umstieg ergibt. Beispiel: Göttingen - Leinefelde alle zwei Stunden ist okay, weil ich dazwischen über Eichenberg (Umstieg) fahren kann. Wenn es aber 120 Minuten gar nichts gibt, dann schicke ich die Bundespolizei. Es haben bereits alle Länder aufgezeigt sich aus eigener Überzeugung daran halten zu wollen. Nur Sachsen schlägt quer. Die wollen am liebsten nichts mit niemandem und auch nicht mehr und besser. Landesgrenze bedeutet auch grundsätzlich Umstieg. Weshalb Thüringen seine Regios stärker nach Halle/S ausrichten wird, nach Leipzig kann man aber umsteigen. Ich werde Sachsen weiter wuseln lassen.

20. Auf fast allen Hauptverkehrsstrecken wird es nächtens 2stdl. Fernzüge geben. Tagestakte fahren mit großen Zügen (Vollzug / 2x Halbzug) und Nachttakte mit halben Zügen, so ungefähr. Beispiel ICE Berlin - Frankfurt für Göttingen, aktuell 21:50 letzter und 06:50 erster Zug. Künftig neu

21:50 letzter stdl. Tagestakt
23:50 Nachttakt
01:50 Nachttakt
03:50 Nachttakt
05:50 Nachttakt
06:50 erster stdl. Tagestakt

Diese Nachttaktzüge dienen dem Mittelstreckenverkehr, sie werden Schlafwagenzüge auf Fernrelationen nicht ersetzen. Je nach Eignung wird es Nacht-IC geben, denen Schlafwagen angehängt werden. NBS bleiben wie heute dem schnellen Güterverkehr vorbehalten. Es wird dann entsprechende Fahrzeiten über die Altstrecken geben wie auch verschobene Umsteigepunkte. Von Braunschweig nach München steigt man nachts dann nicht mehr in Göttingen um, sondern in Hanau, von wo ein ICE Köln - München geht. Oder der Nacht-ICE Berlin - Frankfurt geht über Gießen statt Fulda (Fulda wird vom Nacht-ICE aus Dresden bedient), dann bliebe der Umstieg in Frankfurt. So oder ähnlich.

21. Vor allem für die Fernzüge wird es an den Zielwendebahnhöfen keine stolprigen Boxenstopps mehr geben. Es werden längere Aufenthaltszeiten eingeplant, damit Kurzreparaturen möglich sind, die Ent- und Versorgung sichergestellt werden und ggf. Zugteile 1:1 ausgetauscht werden können. Mehr Ersatzzüge, den einheitlichen Fuhrpark hatte ich bereits angesprochen. Und die Fähigkeit Sitzplatzreservierungen verlässlich anzuzeigen und spontan auf einen Ersatzzug zu übertragen wird sowas von schnell kommen. Anzeigen "Ersatzzug, Reservierungen nicht möglich" wird es schlagartig nicht mehr geben. Es werden v.a. nachts Drehfahrten falsch stehender Kompositionen vorgenommen.

22. Das Gesetzes-/Vorschriften/Verwaltungsregelwerk wird so ausgemistet, daß auch in Deutschland Bahnneu- und Ausbauten in einem solch vertretbaren Zeitrahmen möglich werden, wie es in anderen Nachbarländern als Positivbeispiel möglich ist. Damit mir aber niemand vorwerfen kann ich würde jedermans Rechte verletzen und unliebsame Dinge in schwarzen Löchern verschwinden lassen, werden diese hemmenden Vorschriften 1:1 in das Ressort für den Straßenverkehr verschoben.

23. Tempo 130 auf allen Autobahnen mit penetrant rigider Kontrolle. Wer seinen PS-Boliden ausfahren will, der bemühe sich zum Nürburgring, Sachsenring oder wie die Ringe alle heißen.


Zum Güter- und ÖPNV-Stadtverkehr übergebe ich mich nicht mehr, weil es einem 5-bändigen Buchroman gleich käme. Die Punkte 23 - 376 lasse ich an dieser Stelle entfallen.

- - - - und da war ja noch was - - - -

EC aus der Schweiz, die auch in 100 Jahren noch mit SBB-Zugskompositionen zu uns kommen, rollern künftig aus einer gewissen lokalen Rücksichtnahme ab Dortmund über Bielefeld (Minden - Nienburg) nach Bremen und Hamburg. Das weltoffene Münster hat bereits protestiert und mit Verweis auf die Besitzstandswahrung einen doppelten Zugssturz mit Lokwechsel in Münster und Hamm vorgeschlagen. Ist aber aus verständlichen Gründen nicht darstellbar. Bielefeld freut sich auf die neuen Direktverbindungen nach Bremen, Hamburg und in die Schweiz, plant bereits ein Volksfest mit Pudding-Schlacht.

Zugangsbedingungen zu den Firstclass-Lounges werden drastisch verkompliziert. Die Zugangsbedingungen können online gedownloaded werden und liegen an einem Lesepult vor dem Lounge-Eingang in einem starken gebundenen Ordner zur Einsichtnahme aus. Weil ich die täglichen Forendiskussionen 'Hilfe Leute, wie komme ich da bloß rein?' zum piepen finde. Es wird nicht teurer werden, aber komplizierter. Gut möglich, daß ich dieses Thema in seiner Wichtigkeit spontan direkt unter die Nummer 1 mit den Zugsevakuierungen setze. Auch gerne vorweg mit Sirenenalarm...

:D :D :D

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum