Umfrage: wenn ich Verkehrsministerin wäre... (I) (Allgemeines Forum)

Alibizugpaar, Köln (im Herzen immer noch Göttinger), Samstag, 11.01.2020, 14:31 (vor 11 Tagen) @ RenateMD

Okay, dann mache ich Euch die Verkehrsministerin. Ihr dürft mich dann Olivia nennen.


1. Im Rahmen eines Krisengipfels (vorab bundesweiter Sirenenalarm) wird ähnlich einer Papstwahl eine Konklave verantwortlicher Fachleute in einen Raum gesperrt und erst wieder raus gelassen, wenn sie ein alltagspraxistaugliches Konzept präsentieren können, daß Reisende künftig nicht mehr 2,3,4,5 Stunden unter äußeren Normalbedingungen* in einem gestrandetem Personenzug ausharren müssen, bis es irgendwie weiter geht und die Evakuierung möglich ist. Ich setze eine Obergrenze von max 60 Minuten. Es sind bundesweit mehr Schlepp-Dieselloks 'warm' und Personale vorzuhalten, mehr Notfallmanager.

(* Zu den Nichtnormalbedingungen zähle ich außergewöhnliche Naturgroßereignisse, wo Feuerwehren und Rettungskräfte schon genug zu tun haben. Ein Oberleitungsschaden, Signal- oder Fahrzeugstörungen zähle ich zu den Normalereignissen des Alltags und da hat es hoppla zu gehen.)

2. NBS Y-Trasse Hamburg/Bremen - Hannover (300 km/h), in besonders sensiblen Bereichen der Lüneburger Heide Trog-Tieferlegung mit einem Deckel drauf und anschließender Renaturierung. Kein einziger Tunnel von 40 Kilometern Länge, es geht um vergleichsweise kurze Einzelabschnitte.

3. Berlin - Hannover aufmöbeln (300 km/h) und die NBS durchziehen um Lehrte herum bis Misburg, wo sich Güter- und S-Bahn kreuzen, Ausbau Hannover Hbf

4. NBS Hannover - südlich Bielefeld (Spange vor und hinter Bielefeld zum Hbf) - südlich Hamm - südöstlich Dortmund (Spange vor Dortmund zum Hbf) - durchs Bergische - Solingen (- Köln/Düsseldorf) (bis Solingen 300 km/h). Es wird verschiedene ICE-Läufe des Grundangebotes geben, die irgendwo alle mal auf die neue NBS gehen. Allein der heutige IC2 (respektive dessen Nachfolger) wird auf kompletter Längeauf der Altbestandsstrecke Hannover - Dortmund verbleiben. Keine Stadt in NRW wird weniger Fernabfahrten haben als heute oder länger unterwegs sein, aber viele neue zusätzliche Verbindungen werden stark beschleunigt und somit reine Transitreisende aus Zügen fernhalten, die Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, Hamm abklappern. Das schafft in diesen Zügen wiederum mehr Platz.

Fragt bei den NBS bitte nicht nach einzelnen im Weg stehenden Dörfern oder langen Tunnels. Sowas gibt es immer und überall, Detailplanung liegt noch nicht vor. Aber wenn Polen die Strecke nach Warschau stark beschleunigt hat (Polenkenner bitte vortreten) wäre die Ost-West Europamagistrale Warschau - Berlin - Köln - Brüssel - Paris endlich fertiggestellt.

5. Verbindungskurve westlich Hannover zwischen 2. und 4. für Sprinter in epochaler Bestzeit.

6. Daraus abgeleitet ein paar neue Sprinter-Linienläufe im Norden, nur die genannten Halte, ein Auszug:

THA-Duplex Paris - Brüssel - Liege - Aix-la-Chapelle - Cologne - Hannovre - Berlin
Snelheid Loper der NS Amsterdam - Utrecht - Essen - Dortmund - Hannover - Berlin
Sprinter Koblenz - Bonn - Köln - Hannover - Berlin
Sprinter Köln - Bielefeld* - Hamburg (* noch in Klärung, es wäre die einzige umsteigefreie Verbindung Dr.Oetker - Hamburg und eine Kompensation für den schmerzlichen NBS-Bypass)
Sprinter Düsseldorf - Essen - Dortmund - Hannover - Berlin
Sprinter Düsseldorf - Essen - Dortmund - Hamburg

Verschwenkungen:

EC Amsterdam - Osnabrück - Hamburg
IC Münster - Osnabrück - Hannover - NBS/Abzweig Wustermark* - Potsdam - Berlin - Cottbus (* Wustermark bekommt eine Schnellfahr-Abzweigkurve, damit es zügiger nach Potsdam geht, Streckenausbau Wustermark - Golm für 160, fährt man dort heute 120?)

ICE Hamburg - Osnabrück - Dortmund - Ruhr - Köln - NBS Rhein/Main (...) stdl wechselnd mit
IC Hamburg - Osnabrück - Dortmund - Wupper - Köln - Rheintal (...)

NBS-Basistunnel 'Ostercappeln-Bohmte' zur Beschleunigung Bremen - Osnabroen, allerdings gebaut von original schweizer Gotthard-Mineuren, damit ich die Eröffnung noch erleben kann

7. Starke Vereinheitlichung der Fernverkehrsflotte bei allen künftigen Neuanschaffungen, alles nur noch ICE-Halbzüge zu acht Wagen, einheitliche Sitzplatzaufteilungen, Kioske an Bord bzw Mini-Bistros mit wenigen Stehtischen, aber keine Vollrestaurants mehr zugunsten von mehr Sitzplätzen, mehr Rollstuhl- und Kinderwagenstellplätze.

8. Bei Dunkelheit abends/nachts/früh morgens stark gedimmte Fern-Großraumwagen-Innenbeleuchtungen, Leseleuchten an jedem Platz und Bodenleuchten für einen sicheren Gang durch die Wagen

9. Abschaffung Comfort-Sitzplätze BC100 (weil es kein Reisender versteht), dafür je nach individuellem Stammkundenstatus eine Zahl von preisfreien last-minute Reservierungen am Schalter/Automaten/online.

10. Osnabrück bekommt gleisseitig einen Neubau-Hauptbahnhof, damit man die Hoch- und Tiefbahnsteige optisch freundlich zugänglich und offen kommunikativ miteinander verbinden kann wie in Berlin. Heute sieht man oben nicht was unten passiert und anders herum = grauenhaft. Mehr Cola- als Fahrkartenautomaten im ganzen Bahnhof. Auf Bahnsteig 2/3 wird ein kleines urgemütliches Einsiedler-Appartment errichtet. Mit einem 24/7 Klingelknopf für Leute, die bahnbezogen Unterstützung brauchen oder denen schwierige Menschheitsfragen auf den Seelen brennen. Ein-, aus- und umsteigende Fahrgäste können sich dort gerne melden und zählen lassen sowie Fragebögen ausfüllen. Mausis im Alter 21-38 bevorzugt. Ärztliche Rezepte können eingeworfen, die Präparate einen Tag später abgeholt werden. Zeitungsverkauf. Der/die zukünftige Bewohner/in erhält ähnlich einem Politoffizier damals bei der Roten Armee ein letztes Vetorecht und auf dem Klo einen roten Alarmbutton, wenn es im Alltag echt nicht mehr zu laufen scheint und auf dem nordwestdeutschen Schienennetz alle Züge notgebremst werden müssen für einen kompletten Restart. Suche noch eine... (oh, jetzt kommt dieser elende Gender-Neudeutschsprechquatsch) eine geeignete Einwohnendenperson m/w/d. Ist das so okay? Autsch, das Wort schreibe ich nie wieder!

11. Göttingen Pbf wird offiziell zweigeteilt in Göttingen(tief) 4-7 und Göttingen(fern) 8-11, was ersatzweise großstädtisch wirken soll, da es mangels Hp-Potentiale im Stadtgebiet nicht zum Hbf reicht. Meine Altvorderen haben die Wohnquartiere voll falsch angelegt. Aber wie jeder aufmerksame Vielfahrer weiß gibt es dort tatsächlich einen deutlich sichtbaren Höhenunterschied.

11. Köln-Deutz in seinem heutigen Zustand wird zum Teufel gejagt und als Kreuzungsbahnhof komplett neu gebaut zur Klüngel-Sentralstasjon für den Fernverkehr, die Hohenzollernbrücke kreuzen nur noch ICE/IC nach Belgien und ins Rheintal. Ob und welche Züge demnach 2x in Köln halten (analog Hamburg Hbf - Dammtor) oder ob es in Köln Hbf Durchfahrten geben wird, da bin ich mit mir noch nicht im Reinen. Aber die Westberliner haben ja auch damit zu leben gelernt, ist glaube ich keiner dran gestorben. Vermutlich werden die schnellen ICE/THA aus Brüssel ohne Hbf bis Deutz fahren, die Rheintal-IC könnten zum Trost am Hbf und in Deutz halten.

(...)

--
Gruß, Olaf

"Die Reise gleicht einem Spiel; es ist immer Gewinn und Verlust dabei und meist von der unerwarteten Seite."
Goethe an Schiller 1797


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum