NL: Zug vs Flug: lieber langsam+direkt, als schnell+Umstieg. (Allgemeines Forum)

oska, Montag, 02.12.2019, 19:54 (vor 13 Tagen) @ Oscar (NL)

Damit die Bahn eine sinnvolle Alternative wird, ist folgendes nötig:

1. mehr unterschiedliche Direktzüge (nicht notwendigerweise schnellere Züge!)

ohne Umstieg = schnellere Verbindung

Es wird nicht nur die Umsteigezeit gespart, auch der Streß ob man (bei möglicher Verspätung) den Zug (nicht) verpasst.

Auch interessant: nach Hamburg ist man schneller aber die Nachfrage lässt nach. Nur weil die Direktverbindung fehlt = Jan möchte nicht in Osnabrück umsteigen.

Warum nicht? Osnabrück wäre doch ein idealer Standort zum Umsteigen. Züge nach Westen in die Niederlande, Züge nach Norden in die dortigen Hansestädte, Züge nach Osten über Hannover und Züge nach Süden ins Ruhrgebiet.

Takt spielt auch eine bescheidene Rolle. Jan ist, sobald er seine Fahrt gebucht hat, nur an seinem gebuchten Zug interessiert und nicht ob irgendwo auf dem Netz noch 85.821 weitere Züge verkehren.

Takt spielt eine entscheidene Rolle. Wenn alle 15 Minuten ein Zug nach Hannover fährt, dann kann der Kölner in Osnabrück ganz entspannt umsteigen. Er wartet nie länger als 15 Minuten.

In den Niederlanden könnte Amersfoort so ein Umsteigepunkt sein. Von dort kann es schnelle Verbindungen nach Utrecht, Den Haag, Rotterdam und Amsterdam geben.

auf deren gut ausgebautes HGV-Netz (200 km/h vdurch) = die Reisezeit die wir hätten wenn Europa ein ähnliches HGV-Netz hätte (und mit 200 km/h vdurch bin ich in Vergleich zu China vermutlich noch bescheiden).

Du kannst das Netz in China nicht 1:1 mit dem in Europa vergleichen. Als Du die Strecke Shanghai-Peking vorgestellt hattest, hatte ich mir die Strecke mal genauer angesehen. Teilweise liegen die Bahnhöfe auf der HGV-Strecke 20 Kilometer außerhalb der Stadtzentren.

Peking hat mehr Einwohner als die Niederlande und genau einen Bahnhof an der Strecke. Wenn ich für die chinesische Bahn einen Bahnhof für Amsterdam bauen müsste, würde ich den östlich von Utrecht ins Naturschutzgebiet bauen. Da ist Platz und deutlich näher am restlichen Europa als Amsterdam Centraal. Alle Verbindungen sind automatisch schneller. Mögliche Klimaaktivisten, die sich an Bäume ketten, würden zusammen mit Uiguren und Möchtegerntaiwanesen über die Wichtigkeit von Parteiprojekten für die Zukunft Chinas diskutieren. Dauer: 12 Jahre. Zum Glück habe ich in China nichts zu sagen und China nicht über europäischen Grund zu entscheiden.

Aber auch ohne chinesischen Einfluß könnte man die Fahrtzeiten auf dem Papier in Europa heute schon mit minimalen Kosten deutlich senken. Utrecht heißt Amsterdam Süd, Siegburg/Bonn heißt Köln Südost, Mühlhausen heißt Basel F TGV, Winsen/Luhe wird Hamburg Südost, Tostedt Hamburg Südwest, ...

Die schnellsten Reisen (höchste vdurch) führen nach Paris und Lyon. Genf, London und Manchester sind auch in der oberen Liga. Die sechs langsamten Verbindungen führen Richtung Deutschland; Berlin ist noch am schnellsten machbar, und das sogar ohne ICE.

Berlin Spandau und die Pariser Bahnhöfe sind aus der richtigen Richtung kommend besser erreichbar als die Hauptbahnhöfe von München oder Frankfurt.


Lass Dich nicht von den reinen Fahrtzeiten blenden. Mit dem Ansatz von langlaufenden Direktzügen wäre schon viel erreicht.

Amsterdam-Bremen-Cuxhaven
Amsterdam-Hamburg-Kiel
Amsterdam-Hamburg-Lübeck
Amsterdam-Hannover-Berlin-Frankfurt/Oder
Amsterdam-Hannover-Magdeburg-Halle-Leipzig-Dresden-Bad Schandau

Mit den gleichen Zielen könnten die Züge zusätzlich statt aus Amsterdam auch aus Köln, Aachen, Den Haag, etc. kommen. Zwischen den jeweils letzgenannten Städten der Verbindung könnten die Züge als RE verkehren.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum