Rückerstattung des ICE-Tickets, wegen Verspät. im 9€-Ticket? (Allgemeines Forum)

Dr. Bahn, Montag, 23.01.2023, 11:11 (vor 11 Tagen) @ OSM-Bar

Bin ich nicht berechtigt, dass ICE-Ticket erstattet zu bekommen?

Auch mit dem 9-Euro-Ticket galten die "normalen" Fahrgastrechte:


EVO, § 8 Verspätung im Schienenpersonennahverkehr
(1) Besitzt der Reisende einen Fahrausweis, der ausschließlich für den öffentlichen Personennahverkehr gilt, so hat er, sofern vernünftigerweise davon ausgegangen werden muss, dass er [b]wegen eines Ausfalls oder einer Unpünktlichkeit des von ihm gemäß dem Beförderungsvertrag gewählten Zuges eines Eisenbahnverkehrsunternehmens verspätet am Zielort ankommen wird[/b], neben den in der Verordnung (EG) Nr. 1371/2007 genannten Rechten und Ansprüchen die folgenden Rechte:

1.
    Der Reisende kann die Fahrt zum vertragsgemäßen Zielort mit einem anderen Zug durchführen, sofern vernünftigerweise davon ausgegangen werden muss, dass der Reisende mindestens 20 Minuten verspätet am Zielort ankommen wird. Der Reisende kann die Benutzung des anderen Zuges jedoch nicht verlangen, wenn für diesen eine Reservierungspflicht besteht oder der Zug eine Sonderfahrt durchführt.

(...)

(2) Macht der Reisende von seinem Recht nach Absatz 1 Gebrauch, so kann er von demjenigen, mit dem er den Beförderungsvertrag geschlossen hat, Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen, für eine Beförderung nach Absatz 1 Nr. 2 jedoch nur die erforderlichen Aufwendungen bis zu einem Höchstbetrag von 80 Euro.

Klare Anwort also: ja, grundsätzlich gibt es den Anspruch. Praktisch habe ich den auch mehrfach in Anspruch genommen, da wimre keine einzige meiner 9-EUR-Ticket-Fahrten unter 20 Minuten Verspätung am Zielort blieb... Ich hatte das 9€-Ticket extra online bei der DB gekauft, um die Ansprüche gleich elektronisch einreichen zu können. Das ging jeweils problemlos ohne weitere Nachfrage.

(Randnotiz: Interessant war allerdings, in welchem Auftrag das SC FGR mir dann immer schrieb: Es war ein bei der DB gekauftes Ticket, die Verspätung war immer von Zügen der DB verursacht und es wurde stets ein Ersatzticket bei DB FV gekauft. Das SC FGR schrieb mir aber immer im Auftrag irgendeiner Privatbahn, die in der Verbindung gefunden werden konnte, und entschuldigte sich in deren Namen für die Verspätung. Die hatte die nur nie tatsächlich verursacht und auch wirklich nichts damit zu tun... Aber musste nun vermutlich statt der DB zahlen...)

Es hört sich also in der Tat nach einem Bearbeitungsfehler an. Diese sind in der letzten Zeit beim SC FGR sehr häufig. Bis auf die o.g. 9€-Ticket-Fälle wurden bei mir sämtliche (!!!) FGR-Fälle in 2022 inkorrekt und nicht ohne Nachschreiben von mir bearbeitet!

Daher also: Leg Dir mal ein Standardschreiben an, Reklamation beim SC FGR mit Leerstellen für die aktuelle Reklamation und dann ab damit.

Randnotiz: Das SC FGR könnte sich allerdings auf den Standpunkt stellen, Du hättest das Ziel püntklich trotz des Ausfalls erreichen können, wenn Du über Siegen - Witten gefahren wärst, was Dir die Alternativberechnung vielleicht sogar ausgespuckt hätte. (Die Verbindungen 09:37-17:12 und 11:37-19:12 gehen zeitgleich auch über Siegen-Witten und stündlich, nur der Takt 10:37-18:12 fehlt im diesjährigen Fahrplan, weiß nicht, ob das letztes Jahr auch so war.)

Ich achte daher darauf, den Zeitpunkt der Abfrage der Verbindung mitzudokumentieren und auch zu dokumentieren, dass keine alternative Verbindung mit NV bestanden hätte, mit der ich mit weniger als +20 am Zielort ankäme. Und natürlich den "Schaden" zu minimieren, sprich, das FV-Ticket nur für den FV-Anschnitt zu kaufen.

Grüße
Dr. Bahn


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum