Nicht so schnell wie möglich, so schnell wie nötig (Allgemeines Forum)

Benjamin.Keller, Freitag, 24.06.2022, 14:59 (vor 157 Tagen) @ Alphorn (CH)

Dänemark hat einen Plan ("hour model"), der die Fahrzeiten Copenhagen – Odense – Århus – Aalborg auf je eine Stunde bringen wird (4.5 Stunden werden 3 Stunden). Mit diesem Plan ist in allen vier Städten ein ITF-Knoten zur vollen (und evtl halben) Stunde möglich. Wenn also für die Fahrzeit von 60 Minuten Odense – Århus genau 35 km Neubaustrecke mit 200 km/h nötig sind, dann ist alles Zusätzliche Verschwendung, weil in Århus nur abgebummelt werden müsste.

Für Züge ist es vielleicht Verschwendung, für Infrastruktur sehe ich das anders, wenn die Kostenaufschläge sich in engen Grenzen halten. Fynen ist ein wenig flacher als die Schweiz! Warum nicht 10 oder 15% Aufschlag bezahlen und zukunftssicher sein!? Zum Beispiel wenn man die SFS zukünftig Richtung Esbjerg oder Hamburg weiterbaut? Wenn man solche Verkehrsmengenzuwächse hat, dass man den Takt soweit erhöht, dass Nullknoten in Aarhus oder Aalborg nicht mehr die gleiche Rolle wie zu Beginn und man dann doch lieber schneller und öfter fährt?

Ein ITF sollte immer ein Mittel dazu sein sich selbst abzuschaffen und so oft zu fahren, dass man keinen ITF mehr braucht (siehe Niederlande). Und da sollte man wo man mit geringen Aufschlägen möglich ruhig mal Redundanzen einbauen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum