BBT-Zulauf und Eigeninteresse. (Allgemeines Forum)

Der Blaschke, Donnerstag, 16.06.2022, 22:03 (vor 14 Tagen) @ J-C

Hallo.

Besonders München - Rosenheim hat sich auch in der Realität als Nadelöhr herausgestellt. Da frage ich mich, wie man auf die Idee kommen kann, dass es den Brenner-Nordzulauf nicht braucht.

Fernverkehr München Salzburg läuft über eine NBS über Mühldorf. 2080 wird die Rheintalstrecke fertig; Güter verkehren durch die Schweiz, weil die ihre Trassenkosten drastisch senkt, damit wer da langfährt. Im Westen wird die SFS Lyon Turin fertig. Überhaupt Güter: Hamburg ist bis dahin ein Provinzhafen, etwas Güterverkehr gibt's noch in Wilhelmshaven, was dann über die Rheinschiene abgefahren werden kann. Die nordseeeuropäische Musik spielt bis dahin aber lange in Rotterdam. Geht über Frankreich oder die Schweiz nach Süden. Für den bißchen verbleibenden Restverkehr ist ein Ausbau nicht das dringenste.

Übrigens hat ja niemand was gegen den Brennerzulaufausbau - solange er unterirdisch stattfindet! Der größte Witz der Umweltschützer überhaupt: nirgends steckt soviel Leben wie im Boden!!! Nicht auf dem Boden und obendrüber auch nicht. Aber es gilt als umweltfreundlich, in der Erde zu bauen. Ein Megawitz.

Und was die Partikularinteressen angeht: die haben denselben Stellenwert wie die Allgemeininteressen. Und wenn du erstmal Karriere gemacht hast und in den Spitzen von Plüschetage und Politik gelandet bist, wirst auch du feststellen, dass Partikularinteressen - nämlich die eigenen! - eine nicht unerhebliche Triebfeder darstellen. Neben deinem Luxusbau wirst auch du keine Autobahn dulden wollen. Oder einen Flughafen. Oder eine Eisenbahn.


Schöne Grüße von jörg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum