Trostlos ... (Allgemeines Forum)

Der Blaschke, Dienstag, 08.06.2021, 22:36 (vor 11 Tagen) @ JanZ
bearbeitet von Der Blaschke, Dienstag, 08.06.2021, 22:39

Huhu.

Wenn "Privatbahn" durchgesagt wird, denke ich immer, dass der/die Zub schlicht und einfach die im RIS zu sehende Abkürzung nicht kennt. Sind ja mittlerweile doch einige, und im FV kommt man ja auch mal durch Regionen, wo einem die gerade dort fahrenden EVU nicht so vertraut sind.

Ja, soweit ist das Niveau mittlerweile tatsächlich im Keller.

Ja, ich habe da tatsächlich eine andere Erwartungshaltung sowohl an das Personal als auch an die Schulung durch die DB.

Verkehrsgeografie ist BASICS. Eine Selbstverständlichkeit. Und ja, da erwarte ich vom Zugpersonal, dass es alle infrage kommenden Anschlüsse räumlich einsortieren kann und die jeweiligen Strecken und Orte kennt.

Was nutzt mir ein Schaffner, der gar nicht weiß, welche Anschlüsse warum kritisch sein können und worauf er sein Augenmerk legen muss.

Aber ich weiß auch: ich verlange da zuviel. Die Dienstpläne werden immer bekloppter. Und das Wissen immer weniger. Neulich auf dem 1124 - der letzte Rollbahn-ICE abends gen Hamburg - fand ich vor Osnabrück Personal aus Fulda. Was in Hamburg Übernachtung hat. Ein Irrsinn ... So wirft man Geld sinnentleert zum Fenster raus. Ein Hotelzimmer für ferne Personale in einer Stadt, wo es vor eigenen Personalen nur so wimmelt.

Dass der Fuldaer dann dazu mit manch Detail in Münster oder Osnabrück oder ... nicht vertraut ist: wen wundert's. Wie am Ende das ganze System ist, kann man regelmäßig im Amsterdam-Berlin-IC hören, wo seit ewigen Zeiten regelmäßig in Bad Oeynhausen auf den Anschluss nach Hildesheim hingewiesen wird. Den es da nicht gibt, weil der Zug nach Hildesheim im 800 Meter(!!!) entfernten Bahnhof Bad Oeynhausen Süd an einer ganz anderen Strecke hält. DB FV ist unfähig, das seinen Zugpersonalen zu vermitteln. Und die Zugpersonale brabbeln einfach die Angaben runter - wo man doch u.U. erwarten könnte, dass sie die Örtlichkeiten kennen und den Fehler bemerken. Das kann ja jeder Bahnfuzzy. Einziges Glück für die DB, dass eh kaum wer zuhört und ja auch fast niemand diesen Anschluss will (in manchen Auskünften gibt es ihn - mit 20 Minuten Fußweg vermerkt und mit den unterschiedlichen Bahnhofsnamen).

Und so versinkt auch der ganze Laden in einem riesigen Chaos. Hauptsache, alles ist billigst. 'Qualitätsstandards' ist da nur noch ein Begriff alter Menschen, die mit der neuen Welt nicht klarkommen. Und für den Plüschetagenmitarbeiter, der das Wort im Auftrag des Chefs in irgendeine Powerpoint-Folie unterbringen muss, ohne dass die da eine Ahnung zu haben, was damit eigentlich gemeint ist. Woher auch, waren ja noch nie im Zug. Aber in Australien, Südamerika und zum Eventurlaub am Südpol bei den Pinguinen. Wie soll man da Lemförde kennen? Oder Itzehoe richtig aussprechen?


Schöne Grüße von jörg


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum