mögl Einsatzgebiete ICE LDV in der Schweiz (Umläufe, Tz-Anfragen, Tz-Taufen)

Paladin, Hansestadt Rostock / Stralsund, Dienstag, 17.11.2020, 18:31 (vor 12 Tagen) @ Lumi25

Das Resultat von Missmanagement in der Rollmaterialverfügbarkeit ist mit Sicherheit kein Vorbild für eine seriöse Planung. Die MET würden doch schon lange nicht mehr fahren, gäbs sonst genügend ICE.

Das man im Fernverkehr nur mit ICE-Zügen auf den Hauptrelationen fahren möchte ist allein Prestigesache der DB AG. Wirtschaftlich sinnvoll ist es sicherlich nicht im B-Verkehr mit HGV-Zügen zu fahren.

Nein, es hat auch damit zu tun, dass jeder Landesfürst oder Stadtregent gern einen ICE-Halt in seinem Land hätte. Es hat auch damit zu tun, dass ICE eine bekannte Marke ist, die sich besser verkauft als der IC. Mit dem "IC2" ist die DB ja nun seit einigen Jahren dabei, eine weitere Marke für B-Verkehr aufzubauen.

Einen 280 km/h-Zug auf die Gäubahn? Ernsthaft?
Ansonsten klappt auch das nicht durchgehend stündlich, weil es zur Hauptverkehrszeit zwischen Zürich und Schaffhausen zu wenig Sitzplätze im ICE 1 LDV gäbe. Hier kommen zur HVZ Züge mit 600 bis 700 Sitzplätzen zum Einsatz, teilweise auch an die 800 Sitzplätze.

Warum nicht einen 280 km/h-Zug auf der Gäubahn. Man fährt ja auch mit dem ICE 1 LDV von Hamburg nach Frankfurt und zurück über die Rollbahn und durchs Rheintal mit maximal 200 km/h.

Der ICE1 LDV soll doch auch aus Verschleißgründen gar nicht mehr bis zu 280 km/h fahren, oder? Ich meine, das mal hier im Forum gelesen zu haben ...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum