FI/EE: Rail Baltica, oder BRI-Querachse? (Allgemeines Forum)

Oscar (NL), Eindhoven (NL), Dienstag, 16.02.2021, 10:12 (vor 14 Tagen) @ J-C

Link

Rail Baltica wird s.i.w. von der EU gefördert.
Wirtschaftlichkeit ist aber diskutabel.
Für HGV ist die Bevölkerungsdichte zu niedrig. Wenn ich aber die Entwicklungen links und rechts betrachte:

1. Tschechien möchte das neue europäische Bahnmittelpunkt werden, mit z.B. einer Strecke Warschau-Prag-Brno-Wien, ggf. auch Warschau-Ostrava-Brno.
2. Es kommt eine neue Rennbahn Budapest-Belgrad. S.i.w. nicht von EU gefördert, dafür aber ein Gedankenspiel der Chinesen. Am liebsten noch verlängert nach Piraeus/Athen.

Weniger konkret aber durchaus denkbar, sind:

+ Rennbahn Wien-Budapest-Szeged-Belgrad
+ Ausbau/Neubau der Strecke Belgrad-Nis-Sofia-Plovdiv-Edirne*-Istanbul (* = Dreiländereck BG/GR/TR)

So entsteht eine wichtige Querachse für die beiden Ost-West-Magistralen der Belt & Road Initiative. Was dann zählt, ist hohe Kapazität von Personen und Gütern zusammen. Und dann ist die Möglichkeit, die 3.400 km Helsinki-Athen mit einem HGV-Nachtzug zurücklegen zu können (ab 17:00, an 11:00 des Folgetages), eher ein nettes Nice-To-Have.


gruß,

Oscar (NL).

--
Mit den neuen IC-Triebwagen wird alles besser !!

Verkehrsstaus müssen etwas Tolles sein, sonst würden nicht alle mitmachen.

Schienenstränge enden nicht an einer Staatsgrenze, sondern an einem Prellbock.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum