Wie viele Bahnstrecken gibt es in Luxemburg? [DE][FR][LU] (Reiseberichte)

Krümelmonster, München, Donnerstag, 07.01.2021, 17:35 (vor 15 Tagen)

Hallo liebes Forum,

ich mal wieder. :p

Zunächst mal wünsche ich allen ein frohes neues Jahr! Auf dass es besser werde als das letzte… -.-


Im September des letzten Jahres vor der Seuche verschlug es mich nach Luxemburg. Wieder einmal galt es, möglichst viele neue Strecken zu befahren. ;-)
Der Grund, warum ich ursprünglich nicht geplant hatte, diesen Bericht zu schreiben, ist die nicht optimale Qualität der Fotos. Aber aktuell können wir ja kaum Bilder von ausländischen Zügen sehen – also komm ich. :p

Die Tour begann am Freitag nach der Arbeit mit einem IC von München nach Karlsruhe. Da ich bis zur Stadt des Bundesverfassungsgerichts gemeinsam mit einer Kollegin unterwegs war, verging die Zeit schnell. Sehr befremdlich fand ich, dass die 6 min Verspätung in Bruchsal trotz knapper Anschlüsse überhaupt nicht erwähnt wurden: „In Kürze erreichen wir Bruchsal. Sie haben Anschluss an …“, und dann wurde bei den knappsten Anschlüssen ohne jeden weiteren Hinweis einfach der nächste Takt genannt. Mehrere Leute fühlten sich da ziemlich veräppelt, aber das kann dem Zugpersonal ja egal sein, wenn sie aussteigen… -.- In Karlsruhe gelang mir sogar der 7-min-Anschluss auf den IC gen Süden – selbst Freitag, der 13. konnte der DB heute nichts anhaben. Eine gute halbe Stunde später war mein erster Übernachtungsort Offenburg erreicht. Die Push-Nachricht für den KCI bekam ich übrigens nachts halb zwei. :D
[image]
1 Auf dem hinteren Gleis ist der bequemste ICE 4 zu sehen. (Er verkehrt von Zürich nach Frankfurt.)
[image]
2 Der Alte Mann entschwindet aus Offenburg

Nicht ganz 8 h nach Ankunft in Offenburg verließ ich den Ort schon wieder mit der SWEG gen Westen. Statt bis zum Ziel durchzufahren, verließ ich den Zug an der letzten Möglichkeit, dies in Schland zu tun. ;-) Recht exotisch gibt es dort eine internationale Straßenbahn. ;-) Den vorherigen Takt sah ich noch wegfahren, aus Zeitgründen verzichtete ich auf eine Befahrung der Gesamtstrecke auf deutschem Boden, sondern fuhr eine Viertelstunde später ins Land des Schnurrbarts. Gleich hinter dem Kehler Bahnhof überquerte die Tram die Grenze; nach 23 min war das Tiefgeschoss des Bahnhofs von Straßburg erreicht.
[image]
3 Ortenau-Schüttel-Bahn
[image]
4 Es kam aus dem Ausland…
[image]
5 …und dorthin verschwindet es auch wieder – und nimmt mich mit.
[image]
6 Und zwar über diese, extra für es neu gebaute Brücke
[image]
7 Ich begab mich rasch hoch zum Gleis, und die SNCF wünschte mir einen wunderschönen guten Morgen…
Irgendwie hatte die SNCF etwas dagegen, dass ich die Strecke Straßburg – Saarbrücken fahren wollte, immerhin war das schon mein zweiter Versuch. -.- Die Verspätung vergrößerte sich noch ordentlich, offenbar war der Wal kaputt. Mit + 46 ging‘s los (da hätte ich locker bis zum Rathaus Kehl laufen können -.-). Bevor der Wal Fahrt aufnahm, ließ er noch das bei der Ausfahrt überhaupt nicht flinke französische Fuhrwerk in die Métropole de Moustache vor. -.- Von Straßburg bis Kalhausen (dem ersten Halt in Lothringen) reiste ich mit einem herkömmlichen SNCF-Ticket, danach mit einem Saar-Lor-Lux-Ticket. Letzteres zu kaufen war gar nicht so ohne, denn eigentlich ist es nur im Saarland oder Luxemburg erhältlich (macht natürlich Sinn, wenn man dorthin fahren möchte…) und online wird es nicht vertrieben, weil sich dann mehrere Unternehmen die Mühe machen müssten, miteinander zu sprechen. Der freundliche Reisezentrum-Mensch in München hat es beim ca. 37. Versuch aber tatsächlich geschafft – der Trick lautet übrigens: fahrplanbasiert buchen. :D Hinter Kalhausen gab es eine sehr lange 40er-Lafa, Verspätung wurde kaum abgebaut. In Sarreguemines stand der Wal mehrere Minuten dumm rum, mit + 47 ging es über die Grenze. Dummerweise landete er dann hinter einer Saarbahn, sodass es nur noch im Stop & Go weiterging. Oder der Wal hatte Angst, die fürchterlich hässliche Innenstadt von Saarbrücken zu Gesicht zu bekommen. I feel you, Wal! Interessanterweise war er lt. DB-Reiseauskunft schon längst dort angekommen, selbst auf dem deutschen Abschnitt wurden keine Echtzeit-Daten angezeigt, dabei fährt der Wal als RE mit eigener Liniennummer. Als Endstation zeigte der Wal „Sarrebrucken“ an, die Schreibweise hatte ich noch nie gesehen – sieht aus wie ne schlechte Mischung aus Saarbrücken & Sarrebruck.^^
[image]
8 Während der Wartezeit war dieser duftende Dino zu dulden
[image]
9 Endlich hat das Werk einen Wal herangespült
[image]
10 Wunderliche Kombi: Wal & Karpfen
[image]
11 Hier startet die Rennbahn in die Métropole de Moustache
[image]
12 Wo wohnen Nonnen mit vollem Mund?
[image]
13 Ich fuhr durchs Tal der Moder. Dabei handelt es sich um einen …
[image]
14 Kanal in Lothringen
[image]
15 Der Bahnsteig von Big City Kalhausen wirkt ziemlich kahl
[image]
16 Das französische Fuhrwerk kann sogar Englisch :-O
Nach knapp 1:45 h Fahrt erreichte ich den entspanntesten Umstieg meiner Tour (54 min) mit + 52. Wow! Ich musste vom östlichen Stumpfgleis durch die Unterführung und dann zum westlichen Stumpfgleis – mit Tasche. Aber ich hab’s geschafft! (Falls es jemand liest: Sorry an dieser Stelle nochmal an alle, die ich dabei platt gemacht habe…) Das kann man sich ungefähr so hier vorstellen. Dann brachte mich in 10-minütiger Fahrt der nächste Wal zurück ins Land des Schnurrbarts. Der 7-min-Anschluss in Forbach auf ein elektrisches Vehikel klappte problemlos. Der KiN auf der nun 45-minütigen Fahrt bis Metz verwunderte mich, indem er im inländischen französischen TER sowohl SNCF als auch DB auf seinem Namensschild zu stehen hatte. In Metz hatte ich 13 min zum Umsteigen, ab dort dauerte es abermals eine gute Dreiviertelstunde (davon eine gute halbe Stunde in Frankreich) bis in die Hauptstadt von Luxemburg. Es war das erste Mal, dass ich die Grenze zwischen diesen beiden Ländern überquerte – nun hatte ich die Grenzen von Kontinental-Frankreich zu all seinen Nachbarländern sowie zu Großbritannien überquert. (Gleiches gilt für Luxemburg, dort ohne Großbritannien.^^) Gegen 12:20 Uhr traf ich in der Hauptstadt ein.
[image]
17 Noch ein internationaler Wal (nicht blau, sondern offensichtlich aus tropischen Gewässern) nach Überwinden der Grenze
[image]
18 Weiter geht’s elektrisch
[image]
19 Ich habe Fragen :-s
[image]
20 Die Dinger sind bärig! *‿* Sollte man auch mal in der Mumpsbacke einführen. Ach nee, dann wär’s ja keine Mumpsbacke mehr…
[image]
21 Großer Zug ins kleine Land

--
Was Du suchst, ist in Dir. Ansonsten ist es im Kühlschrank. Bzw in der Kekspackung. :)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum