Deutung den Betroffenen überlassen (Allgemeines Forum)

Taurus83 @, Nürnberg, Montag, 04. November 2019, 14:32 (vor 8 Tagen) @ J-C

Hallo,

ich habe mir mittlerweile angewöhnt, der Gruppe, die (angeblich) diskriminiert werden, zu überlassen, ob sie diskriminiert werden. Das gilt für "Neger", "Zigeuner", LGBTs ebenso wie für Behinderte. Warum soll ich mir anmaßen, darüber zu urteilen?

Trotzdem sprechen Verbände natürlich nicht immer repräsentativ über die, die sie repräsentieren. Der ADAC spricht nicht für alle Autofahrer*innen, ProBahn nicht für alle Bahnfahrer*innen, die Gewerkschaft nicht für alle Mitarbeiter*innen und natürlich auch der genannte Verband für Behinderte.

Daher finde ich es gut, wenn Journalisten das kritisch hinterfragen, ggf. Behinderte zu Wort kommen lassen, die das anders sehen oder eine Umfrage machen. Ich persönlich möchte mir aber nicht anmaßen, zu urteilen, ob sich jemand diskriminiert fühlen darf oder nicht wenn ich nicht zu der Gruppe gehöre (oder anderweitig eine Beziehung zu dem Thema habe).


Viele Grüße,
Bernhard


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum