Da habe ich keine Bedenken - zumindest für Österreich (Allgemeines Forum)

Aphex Twin, Samstag, 13.04.2019, 19:52 (vor 237 Tagen) @ Twindexx

Weder der Westbahnzug noch die RJ sind nach aktuellen TSI-Normen gebaut. Mittlerweile ist es so, dass sich um das Fahrzeug nirgendwo Luftdrücke aufbauen dürfen, die einen bestimmten Wert überschreiten. Und da wird wirklich jede kleinste Stelle gemessen.

Um die Vorgaben einzuhalten, muss die Front entweder spitz genug sein oder man muss Kanten vorsehen, an denen sich die Lüftströme brechen können. Bei noch höheren Geschwindigkeiten sind dann spitze Kanten und lange Schnauzen notwendig. Der ICE 4 und der SBB-Twindexx sind da eigentlich das perfekte Anschauungsbeispiel. Während die Schnauze des SBB-Twindexx für kommerziell 230 km/h tauglich ist, gehen beim spitzeren ICE 4 (aber mit denselben Luftbrechungskanten der SBB-Twindexx) noch höhere Geschwindigkeiten.

Hier mal SBB-Twindexx und ICE 4, um da zu veranschaulichen:

[image] [image]

Jeweils an der Kante von der Front zur Seite hin sieht man eine scharfe Luftbrechungskante. Der ICE 4 als schnellerer Zug hat zusätzlich noch die flachere Schnauze im Vergleich zum SBB-Twindexx.


Und hier mal ein Beispiel, das nicht für 200 km/h zulassungsfähig ist:

[image]

Genau im Bereich, wo ich den roten Rahmen gezogen habe, werden die Luftdruckwerte überschritten. Deshalb müssen diese Kiss nochmal umgebuat werden. Konkret muss da der Schienenräumer nach hinten weggebogen werden, damit die Luft da besser weichen kann, womit der Luftdruck an dieser Stelle sinkt und die Zulassung für 200 km/h möglich ist.

Noch ein anderes Beispiel: https://www.bahnbilder.de/1200/eine-schwalbe-macht-noch-keinen-1103617.jpg
Diese Lok ist auch nicht für 200 km/h zulassungsfähig. Dort baut sich im Bereich der Aufstiegsleitern neben den Puffern der Luftdruck zu hoch auf, sodass die zulässigen Werte für 200 km/h nicht eingehalten werden. Aber mehr als 160 km/h soll jener Zug auch nicht fahren.


Und wenn jetzt jemand wegen des DB-Talgo kommt: Der ist so wie er auf den Bildern dargestellt ist, nicht mal für 200 km/h zulassungsfähig. Mit einer besseren Verpackung von Kupplung und Puffer kann der immerhin für 200 km/h zugelassen werden.
Aber für 230 km/h? Es würde mich nicht wundern, wenn der nie für mehr als 200 km/h zugelassen wird. Die Front ist viel zu senkrecht und an der Lok gibts auch untenrum zuviel Luftstauräume. Bessere Verpackung für untenrum ginge ja noch, aber dann bliebe noch die Front. Die Front abflachen wird bei der Lok schwierig. Denn dann müsste sie länger werden und damit würde sie auch schwerer werden. Das darf die aber auch nicht.

Wie würdest du in diesem Zusammenhang dass (von anderen vorgebrachte) Argument bewerten dass die steile Front des Steuerwagens aerodynamisch besser ist wenn vor dem Steuerwagen eine Lok gespannt wird? (Ob dies betrieblich überhaupt Sinn machen würde bei einem festen Zugverbund selbst wenn die E-Lok ab und zu durch eine Diesellok ersetzt wird ist natürlich eine weitere Frage.) In der Schweiz kommt es ja häufiger vor dass etwas vor oder hinter eine Steuerwagenfront gekoppelt wird (meist andere Waggons aber sicher auch vereinzelt mal eine Lok).


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum