OT: Wie man in den Wald hinein ruft ... (Reiseberichte)

bahnfahrerofr., Samstag, 08.06.2024, 17:06 (vor 4 Tagen) @ Tobs

Rebonjour Eric,

Ich war zwar nicht der TE, aber das macht nix ;-)

Dass die Aussage der fehlenden Sprachkenntnisse zutrifft, ist wohl mehr als stark zu bezweifeln. Die Ansprüche an die eigene Person sind halt eben recht hoch und werden daher oftmals verfehlt. Da lässt man es lieber gleich sein - so zumindest geht es mir.

Ich erinnere mich nicht nur an Situationen, wo die Frage nach Englischkenntnissen verneint wurde, sondern auch an Situationen, wo auf sehr einfache englische Fragen nur verwirrt geschaut und spanisch geantwortet wurde. So passierte es mir mal an einem Renfe-Schalter, die Dame war vielleicht Mitte 30.

In einem Restaurant in Galizien traf ich ein deutsch-spanisches Pärchen, woraus sich ein interessantes Gespräch ergab. Ich fragte den Spanier auch mal warum das Englisch häufig so schlecht ist. Er meinte, dass zwar seit Jahrzehnten jeder spanische Schüler mindestens 4 Jahre Englischunterricht hat (mittlerweile sogar mehr). An vielen Schulen sei jedoch der Stundenansatz oft zu gering, weil Lehrer fehlen. Zudem könnten sehr viele Lehrer selbst ganz schlecht Englisch. Insbesondere Schüler die nicht die Oberstufe absolvieren und keine akademische Ausbildung anstreben können daher manchmal wirklich kaum Englisch sprechen. So zumindest seine Erklärung.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum