Unfall bei Leiferde (Allgemeines Forum)

EK-Wagendienst, EGST, Mittwoch, 23.11.2022, 12:28 (vor 16 Tagen) @ GoethesGarten

Soweit verstehe ich es. Und der Lokführer des 1. Zuges hatte also in seinem Auftrag stehen, schon weit vor dem Vorsignal stehen zu bleiben? Weil oben steht ja, dass es rund um den Unfallort (bis 2500m) kein Signal gibt. Also muss es ja einen bestimmten Grund gegeben haben schon dort zu halten und nicht erst am Vor- oder Hauptsignal.

Da gibt es LZB Blocksignale, aber eben kein Signal was so aussieht wie ein Signal,
und der Zug durfte bis genau so einer Stelle fahren, dieses wird ihm in der Lok angezeigt, zusätzlich steht draußen ein Schild, der die Stelle markiert.

Mal nach LZB und CirElke suchen, da ist das genau erklärt.

Auf dem Abschnitt gibt es zwischen den klassischen Signalen mit Licht, noch 5 weitere elektronische Signale, und an jeden kann ein Zug angehalten werden, was natürlich nur geht wenn die Züge LZB haben. Ohne der LZB muss man am letzten Hauptsignal mit Licht stehen bleiben, bis der gesamte Abschnitt frei ist, erst dann kann das Signal auf frei gehen. Bei den Zügen mit LZB bleibt das Signal dann dunkel (aus)
Hier hatten alle Züge LZB,
und damit können zwischen diesen Hauptsignalen mit Licht, insgesamt 6 Züge stehen, alle haben ein Virtuelles Halt zeigendes Signal bis wo sie fahren dürfen.

Das ganze ist vielleicht etwas laihenhaft erklärt.

--
Ein Fahrplan ist ein VORSCHLAG an den Lokführer, wie man fahren könnte.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum