Reservierungspflicht ist vertrauensbildende Maßnahme! (Allgemeines Forum)

gnampf, Sonntag, 17.05.2020, 12:36 (vor 130 Tagen) @ Dosto

Wenn man sich diesen Artikel durchliest ...
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/covid-19-belastete-troepfchen-machen-geschl...
... wird man zur Erkenntnis gelangen müssen, dass Abstandhalten in geschlossenen Räumen nicht funktioniert.

Nö, denn das ganze bezieht sich auf Situationen ohne Luftwechsel etc. Gerade in der Bahn hast du aber eine starke Lüftung die dafür sorgt das die Aerosole eben nicht einfach in der Luft stehen bleiben. In Restaurants & Co sieht das teils noch anders aus, aber auch dort sind ja eigentlich Lüftungskonzepte gefordert, die nur nachträglich sicherlich nicht einfach zu schaffen sind.

Hier hilft nur das Tragen einer geeigneten Maske, die die Abgabe von Tröpfchen und Aerosolen an die Umgebung verhindert. Und das muss dann konsequent kontrolliert und durchgesetzt werden.

Wie du schon schreibst, einer geeigneten! Maske. Dafür gibt es aber keine Pflicht. HIer ist alles erlaubt was dafür sorgt das du nich auf Mund & Nase blicken kannst und aus Stoff ist. Da werden z.B. Halstücher diagonal gefaltet und umgebunden, da geht beim Ausatmen/Niesen/... alles frei raus. Oder Masken mit Ventil, ebenfalls zulässig. Wollte man wirklich etwas bezwecken müßt man richtige medizinische Masken vorschreiben, nur müsste man die dann auch in entsprechender Stückzahl und zu bezahlbaren Preisen liefern.

Es ist m. E. deshalb egal, wie voll ein Zug ist, wenn alle eine Maske tragen.

Tja, da sind die Experten anderer Ansicht, die sagen eine Maske entbindet nicht davon Abstand zu halten, sie reduziert nur die Gefahr wenn sich kein Abstand halten läßt etwas. Grundgebot bleibt Abstand. Und in einem vollen Zug (oder einem vollbesetzten Flieger) kannst du den nicht einhalten.

Ich würde mir hier insbesondere auch im ÖPNV ein härteres Durchgreifen wünschen. In Hamburg erlebe ich hier einen sehr hohen Kontrolldruck durch die Polizei. Man sieht hier immer wieder auch Trupps der Bundespolizei in den S-Bahnen, und Maskenpflicht gilt nicht nur in den Zügen, sondern auch in allen Bahnhöfen.

Wo ich bisher so unterwegs war (Niedersachsen, Hessen, RP, Saarland, Bayern) war wie üblich kaum jemand von DB Security oder Bundespolizei am Bahnsteig oder gar im Zug zu sehen. Wenn doch haben sie sich für fehlende Masken genausowenig wir für Raucher interessiert, oder haben bei einem oder beiden Themen sogar selbst fleißig mitgemacht.

In Berlin z. B. scheint dieser Kontrolldruck zu fehlen. Entsprechend schlechter ist die Maskendisziplin in den S-Bahnen.

Verständlich, die Akzeptanz für Masken ist nunmal bei weitem nicht so groß wie man einem glauben machen möchte. In Bayern klappt es selbst mit den hohen angedrohten Strafen nicht so recht.

Das könnte man dann auch auf alle Bereiche übertragen; draußen Abstand, drinnen Maske. Damit könnte man die zukünftigen Lockerungsmaßnahmen wesentlich flexibler angehen. Und Maßnahmen, die begründet sind, schaffen auch Akzeptanz.

Äh nein, begründen kann ich alles, auch das ich jemand mit Covid-Erkrankung (oder Verdacht) leider sofort erschießen muß damit er keinen anderen mehr anstecken kann. Die Akzeptanz dürfte doch eher gering sein ;-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum